Discussion:
gravierender Kongruenzmangel
(zu alt für eine Antwort)
Gunhild Simon
2017-05-31 01:59:38 UTC
Permalink
Raw Message
"In den vergangenen Wochen hatten die Verwicklungen mit Russland bereits andere führende Berater aus Trumps Umfeld den Job gekostet, darunter auch dessen _ehemaliger_ Sicherheitsberater Michael Flynn – dieser soll bei dem Treffen zwischen Kushner und dem russischen Botschafter im Dezember dabei gewesen sein."

http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-05/jared-kushner-donald-trump-russland-ermittlungen/seite-2

Nur "dessen ehemalige_n_ Sicherheitsberater" müßte
da stehen. Schon täte der Satz nicht mehr weh.

Gruß
Gunhild
Christina Kunze
2017-05-31 05:16:09 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gunhild Simon
"In den vergangenen Wochen hatten die Verwicklungen mit Russland bereits andere führende Berater aus Trumps Umfeld den Job gekostet, darunter auch dessen _ehemaliger_ Sicherheitsberater Michael Flynn – dieser soll bei dem Treffen zwischen Kushner und dem russischen Botschafter im Dezember dabei gewesen sein."
http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-05/jared-kushner-donald-trump-russland-ermittlungen/seite-2
Nur "dessen ehemalige_n_ Sicherheitsberater" müßte
da stehen. Schon täte der Satz nicht mehr weh.
Grenzwertig, oder? Als ihn die Verwicklungen den Job gekostet haben, war
er noch nicht ehemaliger Sicherheitsberater.

Man kann die Apposition auch so lesen, dass da ein "ist" dazuzudenken
wäre, etwa "darunter ist auch ...", dann würde ich aber erwarten, dass
der Ausdruck in Parenthesenstrichen steht. Die Interpunktion ist ohnehin
etwas eigenwillig.

chr
Gunhild Simon
2017-05-31 07:29:02 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
Post by Gunhild Simon
"In den vergangenen Wochen hatten die Verwicklungen mit Russland bereits andere führende Berater aus Trumps Umfeld den Job gekostet, darunter auch dessen _ehemaliger_ Sicherheitsberater Michael Flynn – dieser soll bei dem Treffen zwischen Kushner und dem russischen Botschafter im Dezember dabei gewesen sein."
http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-05/jared-kushner-donald-trump-russland-ermittlungen/seite-2
Nur "dessen ehemalige_n_ Sicherheitsberater" müßte
da stehen. Schon täte der Satz nicht mehr weh.
Grenzwertig, oder? Als ihn die Verwicklungen den Job gekostet haben, war
er noch nicht ehemaliger Sicherheitsberater.
Man kann die Apposition auch so lesen, dass da ein "ist" dazuzudenken
wäre, etwa "darunter ist auch ...",
Ja, so entstehen in der Regel die Kasus-
Inkongruenzen. Ich bemängele dabei auch
weniger, daß ein neuer HS mitgedacht wird,
indem man ein sehr schlichtes Prädikat -
hier: "ist" -gedanklich einfügt
als daß man nicht merkt, daß die Grammatik
auf der Strecke bleibt, wenn man unpräzise formuliert.
Immerhin handelt es sich ja bei ZEIT-
Journalisten um Sprachprofis - jedenfalls
ihrem Anspruch nach (- auch meinem an sie).
Post by Christina Kunze
dann würde ich aber erwarten, dass
der Ausdruck in Parenthesenstrichen steht. Die Interpunktion ist ohnehin
etwas eigenwillig.
Gruß
Gunhild
Heinz Lohmann
2017-05-31 09:17:33 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gunhild Simon
"In den vergangenen Wochen hatten die Verwicklungen mit Russland bereits andere führende Berater aus Trumps Umfeld den Job gekostet, darunter auch dessen _ehemaliger_ Sicherheitsberater Michael Flynn – dieser soll bei dem Treffen zwischen Kushner und dem russischen Botschafter im Dezember dabei gewesen sein."
http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-05/jared-kushner-donald-trump-russland-ermittlungen/seite-2
Nur "dessen ehemalige_n_ Sicherheitsberater" müßte
da stehen. Schon täte der Satz nicht mehr weh.
Zunehmend auch gern mit Dativ:

dessen ehemaligem Sicherheitsberater
oder
dessem ehemaligen Sicherheitsberater

(Ich weiß, beide sind falsch, aber die sprachliche Evolution geht
seltsame Wege ...)
--
mfg
Heinz Lohmann
Tamsui, Taiwan

Gedanken sind nicht stets parat,
man schreibt auch, wenn man keine hat. W.B.
Loading...