Discussion:
Hoert endlich auf, undifferenziert von "Fluechtlingen" zu sprechen
Add Reply
Wendezeiten
2017-08-02 11:12:24 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
2. August 2017
Hört endlich auf, undifferenziert von „Flüchtlingen“ zu sprechen
Die Europa-Politik und die öffentlich-rechtlichen Medien haben
noch immer nicht den Anstand entwickelt, gewisse Begriffe
richtig zu verwenden. Nach wie vor beharren viele Redakteure
und viele im Polit-Sprech trainierte Funktionäre und Repräsen-
tanten der internationalsozialistisch agierenden Szenen darauf,
bestimmte Begriffe hermeneutisch zu verändern, obwohl die
Faktenlage das Gegenteil verlangt.

Der Flüchtling
Das Wort „Flüchtling“ ist die pauschale Bezeichnung für alle
Ankömmlinge. Wir wissen zwar, dass mindestens die Hälfte der
hier Eingedrungenen niemals einen Asylstatus erhält und daher
die genannten 50% keine Flüchtlinge sind, aber die sogenannten
Qualitätsmedien und die im Regierungswindschatten dahingleitenden
Zeitungen reden unermüdlich von den „Flüchtlingen“. Ganz besonders
übel geriert sich hier der ORF: Man liest dort die viel korrektere
Bezeichnung „Migrant“ oder „Ankömmling“ praktisch überhaupt nie.

Die dauernde Manipulation
Das ist eine ganz schlechte Entwicklung, die manipulativ wirkt
und faktenbezogene Informationsinhalte verändert. Vermutlich 7
brauchen wir ein neues Gesetz, um diese vorsätzlich Des infor-
mationshaltung und die heuchlerischen Attitüden jener Leute,
die von Berufs wegen zur Recherche und zur korrekten Bericht-
erstattung verpflichtet sind, abzustrafen.

Ein paar Zahlen reichen – und man weiss alles
Nur ein paar Zahlen, um die haarsträubende Taktik dieser
unlauter agierenden „Medien-Profis“ aufzuzeigen: In Italien
sind 2016 von etwa 180.000 illegalen Migranten nur 2,65% (!)
als echte Flüchtlinge anerkannt worden. Immerhin stammt diese
Ziffer aus einem UNO-Bericht und man kann sie daher als amtlich
bezeichnen.

In Österreich wurden 2016 ca. 53.000 Asylbescheide rechtskräftig.
Nur 23.000 davon waren positiv – also nicht einmal die Hälfte.
Trotzdem lesen und hören wir in den Berichten immer nur das
Wort „Flüchtlinge“. Um es auf den Punkt zu bringen:

Dieses Wort ist angesichts der nachweislichen Zahlen eine Lüge.
Die Mehrheit der ankommenden Leute hatte andere und vermutlich
sinistre Beweggründe, nach Europa zu kommen.
[...]
Wir brauchen Gesetze
Es ist angesichts dieser unverfrorenen, manipulativen und nicht
der juristischen Realität gerecht werdenden Berichterstattung
notwendig, gesetzliche Maßnahmen zur Aufrechterhaltung der
ordentlichen und korrekten Art der Reportage und der
Wiedergabe der Wahrheit zu entwickeln.

Wir dürfen nicht zulassen, dass Medien, die teils von der Politik
über Inserate finanziert werden und deswegen abhängig sind oder
überhaupt als öffentlich rechtliche Anstalten wie der ORF eine
objektive Funktion auszuüben haben, ihre Inhalte so verändern,
dass die Manipulationsgefahr gar nicht mehr überschaubar ist.
Dieses Berichts-Unwesen, das der einheimischen Bevölkerung
zum Nachteil gereicht, muss ausgemerzt werden.
http://www.journalistenwatch.com/2017/08/02/hoert-endlich-auf-undifferenziert-von-fluechtlingen-zu-sprechen/

Ob nun Flüchtlinge oder ob Migranten, dies ändert nichts an der
Durchführung der von Soros und Sozialisten "Internationalisten"
geplanten _radikalen_ islamischen Invasion aka "Blitzdschihad".

Mein Begriff lautet deshalb schlicht "Invasoren".

"Vermutlich brauchen wir ein neues Gesetz, um diese vorsätzliche
Desinformationshaltung und die heuchlerischen Attitüden jener
Leute, die von Berufs wegen zur Recherche und zur korrekten
Berichterstattung verpflichtet sind, abzustrafen."

Diese Gesetze gibt es längst, sie müssen nur angewandt werden. Im
Übrigen sind die genannten Zahlen grottenfalsch. Unter Zugrunde-
legung der UNO-Flüchtlingskonvention und des Abkommens von
Dublin hat kein einziger der Invasoren ein Anrecht auf Asyl.
Sie sind allesamt Merkels Gäste, die mit ihrem rechtswidrigen
Verhalten und ihre VIEL VERSPRECHENDEN Selfies die Verantwortung
trägt. Sie gehört vor Gericht gestellt, wegen Mutterwahn abgesetzt:

Merkel ist wahnsinnig Kanadisches Fernsehen liefert Beweise

Frank Werner
2017-08-02 11:08:17 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wendezeiten
Hört endlich auf, undifferenziert von „Flüchtlingen“ zu sprechen
Mit der Ankunft in einem sicheren Drittland entfällt der
Flüchtlingsstatus sofort und ersatzlos.

Rechtlich kann es daher - mangels EU-Außengrenze - in Deutschland gar
keine Flüchtlinge geben. Es sind Asylsuchende oder Zuwanderer aber
niemals Flüchtlinge (es sei denn, sie kommen mit dem Flugzeug).

Wird auch nie geschrieben.

FW
Gerald Gruner
2017-08-02 16:39:25 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wendezeiten
Hört endlich auf, undifferenziert von „Flüchtlingen“ zu sprechen
Die Europa-Politik und die öffentlich-rechtlichen Medien haben
noch immer nicht den Anstand entwickelt, gewisse Begriffe
richtig zu verwenden. Nach wie vor beharren viele Redakteure
und viele im Polit-Sprech trainierte Funktionäre und Repräsen-
tanten der internationalsozialistisch agierenden Szenen darauf,
bestimmte Begriffe hermeneutisch zu verändern, obwohl die
Faktenlage das Gegenteil verlangt.
Das ist die Crux des "Neusprech" der sogenannten Political Correctness:
Man wird immer schneller gezwungen, die gewählten Begriffe gegen neue
auszutauschen, wenn die bisherigen verschlissen und selbst inkorrekt
geworden sind.

Anfangs hießen die "neu hierher Kommenden" pauschal "Asylanten", was auch
Sinn machte, da sie ja alle das Asylgesetz missbraucht haben, dann kamen
"Flüchtlinge", dann "Geflüchtete" und der Anglizismus "Refugees" (die mit
den Teddybärchen).
Zwischenzeitlich hießen auch alle "Syrer" bzw. es wurde einfach über keine
andere Gruppe berichtet. Dann nannte man sie "Migranten", also
(Ein-)Wanderer, was inhaltlich wohl die korrekteste Bezeichnung war, aber
wohl ZU ehrlich und daher zu weit weg vom Asyl, das sie ja weiterhin
beanspruchen und missbrauchen.
Daher nennt man sie derzeit im "Neusprech" wohl meist "Schutzsuchende".
Nur wie lange noch...?
Wann ist auch der Begriff nicht mehr P.C.?

MfG
Gerald
--
"Das ist das Problem ihrer Partei. Flüchtling sein ist kein Beruf."
- die Journalistin Düzen Tekkal bringt bei "Anne Will" Simone
Peter, Bundesvorsitzende der Grünen, zur Schnappatmung.
Erika Cieśla
2017-08-02 17:23:33 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
… wie soll ich denn Menschen, die vor Not und Gewalt weglaufen, sonst
nennen? Wer flüchtet, der ist doch ein Flüchtling, nicht wahr!?
Georg Wieser
2017-08-02 17:54:30 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Erika Cieśla
… wie soll ich denn Menschen, die vor Not und Gewalt weglaufen, sonst
nennen? Wer flüchtet, der ist doch ein Flüchtling, nicht wahr!?
Damit haben wir für die Hälfte der Betroffenen schon mal eine Bezeichnung.
Hartmut Kraus
2017-08-02 18:32:52 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Georg Wieser
Post by Erika Cieśla
… wie soll ich denn Menschen, die vor Not und Gewalt weglaufen, sonst
nennen? Wer flüchtet, der ist doch ein Flüchtling, nicht wahr!?
Damit haben wir für die Hälfte der Betroffenen schon mal eine Bezeichnung.
Für vielleicht 5...10%, darauf haben wir uns in d.s.p.m. geeinigt, wenn
du dich erinnern möchtest. Der Großteil ist was anderes (überwiegend
junge gesunde Männer ohne Papiere, aber grundsätzlich mit Smartphone).
Hatte kürzlich im Krankenhaus das Vergnügen mit so einem "Notfall", den
sie mir in dern letzten Nacht aufs Zimmer gelegt haben. Das Mittagessen
am nächsten Tag hatte Mohammed Mustafa (oder umgekehrt) schon nicht mehr
nötig, mit seinem "verstauchten" Fuß konnte er plötzlich wieder gehen,
und gestunken hat er wie ein nasser Fuchs. Verbietet der Koran, sich zu
waschen, schreibt er vor, in Klamotten zu schlafen? Jedenfalls nicht,
dem Krankenhaus ein Paar dreckige Stinksocken unter dem Bett und einem
Beutel voll Dreckwäsche dazulassen.
--
http://www.hkraus.eu/
Gerald Gruner
2017-08-02 19:17:02 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Georg Wieser
Post by Erika Cieśla
… wie soll ich denn Menschen, die vor Not und Gewalt weglaufen, sonst
nennen? Wer flüchtet, der ist doch ein Flüchtling, nicht wahr!?
Damit haben wir für die Hälfte der Betroffenen schon mal eine Bezeichnung.
ACK. Und eine kleine Untermenge davon sind diejenigen, die dann auch
wirklich asylberechtigt sind.
Und die übrigen? Das sind einfach nur Einwanderer mit diversen Motiven.

Fazit (IIRC aus einem Kommentar zum CSU-Parteitag):
"Asyl hat keine Obergrenze (und _braucht_ auch keine!),
Einwanderung kann sehr wohl eine haben (und _braucht_ diese auch)."

MfG
Gerald
--
Unsere Flüchtlingspolitik ist großherzig gedacht - sie führt aber dazu,
dass die besonders Verletzlichen keinen Platz mehr finden.
- Barbara John, frühere Berliner Ausländerbeauftragte im Tagesspiegel
Georg Wieser
2017-08-07 18:05:26 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Gerald Gruner
Post by Georg Wieser
Post by Erika Cieśla
… wie soll ich denn Menschen, die vor Not und Gewalt weglaufen, sonst
nennen? Wer flüchtet, der ist doch ein Flüchtling, nicht wahr!?
Damit haben wir für die Hälfte der Betroffenen schon mal eine Bezeichnung.
ACK. Und eine kleine Untermenge davon sind diejenigen, die dann auch
wirklich asylberechtigt sind.
Und die übrigen? Das sind einfach nur Einwanderer mit diversen Motiven.
"Asyl hat keine Obergrenze (und _braucht_ auch keine!),
Einwanderung kann sehr wohl eine haben (und _braucht_ diese auch)."
Schön gesagt und 100% verfassungskompatibel.
Stefan Schmitz
2017-08-07 19:00:31 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Georg Wieser
Post by Gerald Gruner
Post by Georg Wieser
Post by Erika Cieśla
… wie soll ich denn Menschen, die vor Not und Gewalt weglaufen, sonst
nennen? Wer flüchtet, der ist doch ein Flüchtling, nicht wahr!?
Damit haben wir für die Hälfte der Betroffenen schon mal eine Bezeichnung.
ACK. Und eine kleine Untermenge davon sind diejenigen, die dann auch
wirklich asylberechtigt sind.
Und die übrigen? Das sind einfach nur Einwanderer mit diversen Motiven.
"Asyl hat keine Obergrenze (und _braucht_ auch keine!),
Einwanderung kann sehr wohl eine haben (und _braucht_ diese auch)."
Schön gesagt und 100% verfassungskompatibel.
Dummerweise wollen CSU und AfD aber eine Obergrenze für Asyl.
Gerald Gruner
2017-08-08 17:30:51 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Post by Georg Wieser
Post by Gerald Gruner
Post by Georg Wieser
Post by Erika Cieśla
… wie soll ich denn Menschen, die vor Not und Gewalt weglaufen, sonst
nennen? Wer flüchtet, der ist doch ein Flüchtling, nicht wahr!?
Damit haben wir für die Hälfte der Betroffenen schon mal eine Bezeichnung.
ACK. Und eine kleine Untermenge davon sind diejenigen, die dann auch
wirklich asylberechtigt sind.
Und die übrigen? Das sind einfach nur Einwanderer mit diversen Motiven.
"Asyl hat keine Obergrenze (und _braucht_ auch keine!),
Einwanderung kann sehr wohl eine haben (und _braucht_ diese auch)."
Schön gesagt und 100% verfassungskompatibel.
Dummerweise wollen CSU und AfD aber eine Obergrenze für Asyl.
Darauf hat sich der Kommentar wohl bezogen.

Andererseits solltest du nicht vergessen, dass sehr viele "Flüchtlinge" das
Asylrecht faktisch zur _Einwanderung_ missbrauchen. Die Anerkennungsquote
bei bestimmten Fluchtrouten ist praktisch null. JEDER weiß das, auch der
linke Rand, aber keiner will etwas tun, sondern es werden Asyl und
Einwanderung wild vermischt und fadenscheinigste Argumente heran gezogen,
nichts dagegen zu tun, da man ja eigentlich jeden hierher holen will.
Ich vermute, Seehofer hat (nicht zu Unrecht) den Verdacht, wenn er da den
kleinen Finger reicht, reißen sie ihm den ganzen Arm aus...


Fazit: BEIDE politischen Flügel versagen beim Thema Asyl jämmerlich und
haben nicht einmal vage Ansätze, aus der Sackgasse heraus zu kommen. Und
das ist das eigentliche Problem, das den rechten Rattenfängern die Bürger
in die Arme treibt...

MfG
Gerald
--
No trees were killed in the sending of this message. However
a large number of electrons were terribly inconvenienced.
Detlef Meißner
2017-08-08 17:36:23 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Gerald Gruner
Fazit: BEIDE politischen Flügel versagen beim Thema Asyl jämmerlich und
haben nicht einmal vage Ansätze, aus der Sackgasse heraus zu kommen. Und
das ist das eigentliche Problem, das den rechten Rattenfängern die Bürger
in die Arme treibt...
Ja, die Rattenfänger haben eine Lösung, die mit dem großen Mund, die da
lautet: Man muss doch bloß ...

Detlef
René Marquardt
2017-08-08 18:35:52 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Post by Gerald Gruner
Fazit: BEIDE politischen Flügel versagen beim Thema Asyl jämmerlich und
haben nicht einmal vage Ansätze, aus der Sackgasse heraus zu kommen. Und
das ist das eigentliche Problem, das den rechten Rattenfängern die Bürger
in die Arme treibt...
Ja, die Rattenfänger haben eine Lösung, die mit dem großen Mund, die da
lautet: Man muss doch bloß ...
"...wenn man Einwanderung will, aus welchen Gruenden auch immer, dann auch
Regeln zur Einwanderung haben, wie andere Einwanderungslaender auch."

Schau mal, wie zB im klassischen Einwanderungsland USA Fluechtlinge
VOR der Einreise ueberprueft werden, mit jaehrlicher Obergrenze!

https://www.nytimes.com/interactive/2017/01/29/us/refugee-vetting-process.html

Aber alles Rattenfaenger. Was das mit desd zu tun, erschliesst sich
mir allerdings nicht.
Stefan Schmitz
2017-08-08 19:56:18 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Schau mal, wie zB im klassischen Einwanderungsland USA Fluechtlinge
VOR der Einreise ueberprueft werden, mit jaehrlicher Obergrenze!
https://www.nytimes.com/interactive/2017/01/29/us/refugee-vetting-process.html
Und wo findet dieser Prozess statt? Wie kommt man da hinein?

Die USA sind geographisch in der komfortablen Lage, dass niemand aus den
Fluchtländern zu Fuß oder per Boot dorthin kommt.
Bei mexikanischen Einwanderern seid ihr dagegen auch hilflos.
René Marquardt
2017-08-08 20:19:28 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Post by René Marquardt
Schau mal, wie zB im klassischen Einwanderungsland USA Fluechtlinge
VOR der Einreise ueberprueft werden, mit jaehrlicher Obergrenze!
https://www.nytimes.com/interactive/2017/01/29/us/refugee-vetting-process.html
Und wo findet dieser Prozess statt?
Vor Ort, im Herkunftsland, bzw. in geographischer Naehe desselben.
Post by Stefan Schmitz
Wie kommt man da hinein?
Details sind mir nicht gelaeufig.
Post by Stefan Schmitz
Die USA sind geographisch in der komfortablen Lage, dass niemand aus den
Fluchtländern zu Fuß oder per Boot dorthin kommt.
Zwischen Afrika und Europa liegt das Mittelmeer, da kommt man auch
nicht zu Fuss oder per Boot rueber, wenn man nicht in Kuestensicht
von Schlepper-Organisationen, sorry "NGO-Rettern" im Faehrbetrieb
aufgefischt und weitertransportiert wird.
Post by Stefan Schmitz
Bei mexikanischen Einwanderern seid ihr dagegen auch hilflos.
Mir eigentlich rille, wieviele Mexikaner oder Chinesen in die USA einwandern. Von denen liegt keiner auf der faulen Haut und verlangt,
dass ihn der Staat vollpensioniert. Die kommen vor lauter Schwarzarbeit
nicht dazu, in Parks, Bahnhoefen, Innenstaedten zu randalieren.
Von denen bringt auch keiner irgendwelche mittelalterlichen Ideen mit,
sondern nur lecker Rezepte.
Stefan Schmitz
2017-08-08 20:48:32 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Stefan Schmitz
Die USA sind geographisch in der komfortablen Lage, dass niemand aus den
Fluchtländern zu Fuß oder per Boot dorthin kommt.
Zwischen Afrika und Europa liegt das Mittelmeer, da kommt man auch
nicht zu Fuss oder per Boot rueber, wenn man nicht in Kuestensicht
von Schlepper-Organisationen, sorry "NGO-Rettern" im Faehrbetrieb
aufgefischt und weitertransportiert wird.
Bis Lampedusa haben es eine Zeitlang viele Boote geschafft.
Seitdem die Schlepper Sprit sparen, ist das seltener geworden.

Und von der Balkan-Route dürftest auch du schon mal gehört haben. Zu der
gehörte eine recht kurze Bootsfahrt von der Türkei nach Griechenland.
René Marquardt
2017-08-08 22:31:16 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Post by René Marquardt
Post by Stefan Schmitz
Die USA sind geographisch in der komfortablen Lage, dass niemand aus den
Fluchtländern zu Fuß oder per Boot dorthin kommt.
Zwischen Afrika und Europa liegt das Mittelmeer, da kommt man auch
nicht zu Fuss oder per Boot rueber, wenn man nicht in Kuestensicht
von Schlepper-Organisationen, sorry "NGO-Rettern" im Faehrbetrieb
aufgefischt und weitertransportiert wird.
Bis Lampedusa haben es eine Zeitlang viele Boote geschafft.
Seitdem die Schlepper Sprit sparen, ist das seltener geworden.
Und von der Balkan-Route dürftest auch du schon mal gehört haben. Zu der
gehörte eine recht kurze Bootsfahrt von der Türkei nach Griechenland.
Ich verstehe nicht, wo das Gegenargumente sein sollen. Wenn ich hinten
links im Reifen Luft verliere, fahre ich doch den Karren nicht vor ne Wand,
weil ich eh bald einen Platten habe, wenn ich nichts dagegen tue.
Stefan Schmitz
2017-08-09 15:07:28 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Stefan Schmitz
Post by René Marquardt
Post by Stefan Schmitz
Die USA sind geographisch in der komfortablen Lage, dass niemand aus den
Fluchtländern zu Fuß oder per Boot dorthin kommt.
Zwischen Afrika und Europa liegt das Mittelmeer, da kommt man auch
nicht zu Fuss oder per Boot rueber, wenn man nicht in Kuestensicht
von Schlepper-Organisationen, sorry "NGO-Rettern" im Faehrbetrieb
aufgefischt und weitertransportiert wird.
Bis Lampedusa haben es eine Zeitlang viele Boote geschafft.
Seitdem die Schlepper Sprit sparen, ist das seltener geworden.
Und von der Balkan-Route dürftest auch du schon mal gehört haben. Zu der
gehörte eine recht kurze Bootsfahrt von der Türkei nach Griechenland.
Ich verstehe nicht, wo das Gegenargumente sein sollen. Wenn ich hinten
links im Reifen Luft verliere, fahre ich doch den Karren nicht vor ne Wand,
weil ich eh bald einen Platten habe, wenn ich nichts dagegen tue.
Ich dachte mir schon, dass du dafür plädierst, die Flüchtlige gefälligst
absaufen zu lassen. Hierzulande existiert aber noch ein Mindestmaß an
Menschlichkeit.
René Marquardt
2017-08-09 15:15:49 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Post by René Marquardt
Post by Stefan Schmitz
Post by René Marquardt
Post by Stefan Schmitz
Die USA sind geographisch in der komfortablen Lage, dass niemand aus den
Fluchtländern zu Fuß oder per Boot dorthin kommt.
Zwischen Afrika und Europa liegt das Mittelmeer, da kommt man auch
nicht zu Fuss oder per Boot rueber, wenn man nicht in Kuestensicht
von Schlepper-Organisationen, sorry "NGO-Rettern" im Faehrbetrieb
aufgefischt und weitertransportiert wird.
Bis Lampedusa haben es eine Zeitlang viele Boote geschafft.
Seitdem die Schlepper Sprit sparen, ist das seltener geworden.
Und von der Balkan-Route dürftest auch du schon mal gehört haben. Zu der
gehörte eine recht kurze Bootsfahrt von der Türkei nach Griechenland.
Ich verstehe nicht, wo das Gegenargumente sein sollen. Wenn ich hinten
links im Reifen Luft verliere, fahre ich doch den Karren nicht vor ne Wand,
weil ich eh bald einen Platten habe, wenn ich nichts dagegen tue.
Ich dachte mir schon, dass du dafür plädierst, die Flüchtlige gefälligst
absaufen zu lassen.
Wo haette ich, deiner bescheidenen Meinung nach, ein solches getan?
Stefan Schmitz
2017-08-09 15:41:57 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Stefan Schmitz
Post by René Marquardt
Post by Stefan Schmitz
Post by René Marquardt
Post by Stefan Schmitz
Die USA sind geographisch in der komfortablen Lage, dass niemand aus den
Fluchtländern zu Fuß oder per Boot dorthin kommt.
Zwischen Afrika und Europa liegt das Mittelmeer, da kommt man auch
nicht zu Fuss oder per Boot rueber, wenn man nicht in Kuestensicht
von Schlepper-Organisationen, sorry "NGO-Rettern" im Faehrbetrieb
aufgefischt und weitertransportiert wird.
Bis Lampedusa haben es eine Zeitlang viele Boote geschafft.
Seitdem die Schlepper Sprit sparen, ist das seltener geworden.
Und von der Balkan-Route dürftest auch du schon mal gehört haben. Zu der
gehörte eine recht kurze Bootsfahrt von der Türkei nach Griechenland.
Ich verstehe nicht, wo das Gegenargumente sein sollen. Wenn ich hinten
links im Reifen Luft verliere, fahre ich doch den Karren nicht vor ne Wand,
weil ich eh bald einen Platten habe, wenn ich nichts dagegen tue.
Ich dachte mir schon, dass du dafür plädierst, die Flüchtlige gefälligst
absaufen zu lassen.
Wo haette ich, deiner bescheidenen Meinung nach, ein solches getan?
Indem du erst die Retter als Schlepper diffamiert hast und dann gefordert, dass
man gegen sie etwas tun müsse.
René Marquardt
2017-08-09 15:58:19 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Post by René Marquardt
Post by Stefan Schmitz
Post by René Marquardt
Post by Stefan Schmitz
Post by René Marquardt
Post by Stefan Schmitz
Die USA sind geographisch in der komfortablen Lage, dass niemand aus den
Fluchtländern zu Fuß oder per Boot dorthin kommt.
Zwischen Afrika und Europa liegt das Mittelmeer, da kommt man auch
nicht zu Fuss oder per Boot rueber, wenn man nicht in Kuestensicht
von Schlepper-Organisationen, sorry "NGO-Rettern" im Faehrbetrieb
aufgefischt und weitertransportiert wird.
Bis Lampedusa haben es eine Zeitlang viele Boote geschafft.
Seitdem die Schlepper Sprit sparen, ist das seltener geworden.
Und von der Balkan-Route dürftest auch du schon mal gehört haben. Zu der
gehörte eine recht kurze Bootsfahrt von der Türkei nach Griechenland.
Ich verstehe nicht, wo das Gegenargumente sein sollen. Wenn ich hinten
links im Reifen Luft verliere, fahre ich doch den Karren nicht vor ne Wand,
weil ich eh bald einen Platten habe, wenn ich nichts dagegen tue.
Ich dachte mir schon, dass du dafür plädierst, die Flüchtlige gefälligst
absaufen zu lassen.
Wo haette ich, deiner bescheidenen Meinung nach, ein solches getan?
Indem du erst die Retter als Schlepper diffamiert hast
Wer direkt vor der Kueste "rettet" und dann ueber 1.000km weiter
abliefert, ist ein Schlepper.
Post by Stefan Schmitz
und dann gefordert, dass man gegen sie etwas tun müsse.
Die Bevoelkerung des afrikanischen Kontinentes waechst quasi
um eine Million pro Woche. "Obergrenzen fuer Einwanderung
wirds nicht geben. Wir schaffen das!"
Dorothee Hermann
2017-08-10 11:42:54 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Die Bevoelkerung des afrikanischen Kontinentes waechst quasi
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Post by René Marquardt
um eine Million pro Woche.
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^


Woher hast Du Deine Zahlen?

*Die Welt wächst am Tag um 230.000 Menschen* und damit im Jahr um
83 Millionen Menschen.
Entnommen der FAZ von 2012:
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/bevoelkerungsentwicklung-ein-mal-deutschland-pro-jahr-11816221.html


Dorothee
Der Habakuk.
2017-08-10 12:11:25 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Dorothee Hermann
Post by René Marquardt
Die Bevoelkerung des afrikanischen Kontinentes waechst quasi
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Post by René Marquardt
um eine Million pro Woche.
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Woher hast Du Deine Zahlen?
Das stand vor ein paar Wochen in der WeLT:

<https://www.welt.de/politik/fluechtlinge/article165652245/Entwicklungsminister-warnt-vor-riesiger-Fluchtbewegung-aus-Afrika.html>
Post by Dorothee Hermann
*Die Welt wächst am Tag um 230.000 Menschen* und damit im Jahr um
83 Millionen Menschen.
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/bevoelkerungsentwicklung-ein-mal-deutschland-pro-jahr-11816221.html
Dorothee
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
René Marquardt
2017-08-10 12:20:49 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Dorothee Hermann
Post by René Marquardt
Die Bevoelkerung des afrikanischen Kontinentes waechst quasi
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Post by René Marquardt
um eine Million pro Woche.
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Woher hast Du Deine Zahlen?
*Die Welt wächst am Tag um 230.000 Menschen* und damit im Jahr um
83 Millionen Menschen.
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/bevoelkerungsentwicklung-ein-mal-deutschland-pro-jahr-11816221.html
Dorothee
In the past year the population of the African continent grew by 30 million.
By the year 2050, annual increases will exceed 42 million people per year and
total population will have doubled to 2.4 billion, according to the UN.
This comes to 3.5 million more people per month, or 80 additional people per minute.

https://www.theguardian.com/global-development-professionals-network/2016/jan/11/population-growth-in-africa-grasping-the-scale-of-the-challenge
Quinn C
2017-08-10 16:14:41 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Dorothee Hermann
Post by René Marquardt
Die Bevoelkerung des afrikanischen Kontinentes waechst quasi
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Post by René Marquardt
um eine Million pro Woche.
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Woher hast Du Deine Zahlen?
In the past year the population of the African continent grew by 30 million.
https://www.theguardian.com/global-development-professionals-network/2016/jan/11/population-growth-in-africa-grasping-the-scale-of-the-challenge
Und da hast Du von 575'000 halt auf die volle Million aufgerundet.
Danke, da ist die Zielrichtung doch gleich klar.
--
es sol kain leitgeb eim paurnknecht nicht mer parigen
dann sein gurtelgewant, ... swert und gugel wert ist
österr. weist.
René Marquardt
2017-08-10 16:21:03 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Quinn C
Post by René Marquardt
Post by Dorothee Hermann
Post by René Marquardt
Die Bevoelkerung des afrikanischen Kontinentes waechst quasi
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Post by René Marquardt
um eine Million pro Woche.
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Woher hast Du Deine Zahlen?
In the past year the population of the African continent grew by 30 million.
https://www.theguardian.com/global-development-professionals-network/2016/jan/11/population-growth-in-africa-grasping-the-scale-of-the-challenge
Und da hast Du von 575'000 halt auf die volle Million aufgerundet.
Danke, da ist die Zielrichtung doch gleich klar.
By the year 2050, annual increases will exceed 42 million people
per year and total population will have doubled to 2.4 billion,
according to the UN.
This comes to 3.5 million more people per month.

Alles Rechtspopulisten bei der U.N.
Quinn C
2017-08-10 17:09:02 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Quinn C
Post by René Marquardt
Post by Dorothee Hermann
Post by René Marquardt
Die Bevoelkerung des afrikanischen Kontinentes waechst quasi
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Post by René Marquardt
um eine Million pro Woche.
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Woher hast Du Deine Zahlen?
In the past year the population of the African continent grew by 30 million.
https://www.theguardian.com/global-development-professionals-network/2016/jan/11/population-growth-in-africa-grasping-the-scale-of-the-challenge
Und da hast Du von 575'000 halt auf die volle Million aufgerundet.
Danke, da ist die Zielrichtung doch gleich klar.
By the year 2050, annual increases will exceed 42 million people
per year and total population will have doubled to 2.4 billion,
according to the UN.
This comes to 3.5 million more people per month.
Alles Rechtspopulisten bei der U.N.
Das macht dann 800'000 pro Woche, und das als Schätzung für ein
Jahr, in dem die meisten hier Schreibenden nichts mehr schreiben
werden. Man beachte zum Vergleich die Präsens-, vulgo
Gegenwartsform in Deinem Ausgangssatz. Nee nee, da ist nichts zu
retten.
--
Democracy means government by the uneducated,
while aristocracy means government by the badly educated.
-- G. K. Chesterton
Dorothee Hermann
2017-08-10 17:33:06 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Quinn C
Post by René Marquardt
Post by Dorothee Hermann
Post by René Marquardt
Die Bevoelkerung des afrikanischen Kontinentes waechst quasi
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Post by René Marquardt
um eine Million pro Woche.
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Woher hast Du Deine Zahlen?
In the past year the population of the African continent grew by 30 million.
https://www.theguardian.com/global-development-professionals-network/2016/jan/11/population-growth-in-africa-grasping-the-scale-of-the-challenge
Und da hast Du von 575'000 halt auf die volle Million aufgerundet.
Danke, da ist die Zielrichtung doch gleich klar.
By the year 2050, annual increases will exceed 42 million people
per year and total population will have doubled to 2.4 billion,
according to the UN.
This comes to 3.5 million more people per month.
Alles Rechtspopulisten bei der U.N.
Das ist eine Hochrechnung, weil die Bevölkerung in Afrika in den letzten
Jahren stärker gewachsen ist, als man erwartet hatte - und man diese
Zahlen und diese Entwicklung für eine /Wenn - Dann/-Prognose hergenommen
hat.

Ob sich das in den nächsten Jahren (bzw. in den nächsten dreißig Jahren)
so entwickelt), kann man nicht mit Sicherheit sagen?!

Dorothee
Dorothee Hermann
2017-08-10 17:32:50 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Dorothee Hermann
Post by René Marquardt
Die Bevoelkerung des afrikanischen Kontinentes waechst quasi
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Post by René Marquardt
um eine Million pro Woche.
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Woher hast Du Deine Zahlen?
*Die Welt wächst am Tag um 230.000 Menschen* und damit im Jahr >> um 83 Millionen Menschen.
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/bevoelkerungsentwicklung-ein-mal-deutschland-pro-jahr-11816221.html
In the past year the population of the African continent grew by 30
million. By the year 2050, annual increases will exceed 42 million
people per year and total population will have doubled to 2.4
billion, according to the UN. This comes to 3.5 million more people
per month, or 80 additional people per minute.
https://www.theguardian.com/global-development-professionals-network/2016/jan/11/population-growth-in-africa-grasping-the-scale-of-the-challenge
Danke.
Also wenn ich den ersten Satz richtig verstehe "Im vergangenen Jahr
wuchs die Bevölkerung des afrikanischen Kontinents um 30 Millionen",
dann sind das ja bei 52 Wochen keine Million pro Woche?

Die anderen Sätze sind Prognosen und Hochrechnungen.

Dorothee
René Marquardt
2017-08-10 18:10:12 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Dorothee Hermann
Post by René Marquardt
Post by Dorothee Hermann
Post by René Marquardt
Die Bevoelkerung des afrikanischen Kontinentes waechst quasi
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Post by René Marquardt
um eine Million pro Woche.
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Woher hast Du Deine Zahlen?
*Die Welt wächst am Tag um 230.000 Menschen* und damit im Jahr >> um 83 Millionen Menschen.
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/bevoelkerungsentwicklung-ein-mal-deutschland-pro-jahr-11816221.html
In the past year the population of the African continent grew by 30
million. By the year 2050, annual increases will exceed 42 million
people per year and total population will have doubled to 2.4
billion, according to the UN. This comes to 3.5 million more people
per month, or 80 additional people per minute.
https://www.theguardian.com/global-development-professionals-network/2016/jan/11/population-growth-in-africa-grasping-the-scale-of-the-challenge
Danke.
Also wenn ich den ersten Satz richtig verstehe "Im vergangenen Jahr
wuchs die Bevölkerung des afrikanischen Kontinents um 30 Millionen",
dann sind das ja bei 52 Wochen keine Million pro Woche?
Quantitative Feinheiten im Kommastellenbereich ;)
Post by Dorothee Hermann
Die anderen Sätze sind Prognosen und Hochrechnungen.
Ja, wie auch dieses:

https://www.welt.de/politik/deutschland/article164827505/Bis-zu-6-6-Millionen-Fluechtlinge-warten-auf-Fahrt-nach-Europa.html
Dorothee Hermann
2017-08-11 00:53:31 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Dorothee Hermann
Also wenn ich den ersten Satz richtig verstehe "Im vergangenen Jahr
wuchs die Bevölkerung des afrikanischen Kontinents um 30 Millionen",
dann sind das ja bei 52 Wochen keine Million pro Woche?
Quantitative Feinheiten im Kommastellenbereich ;)
Gib mir eine Million Euro und ich gebe Dir 577.000 Euro zurück.
Post by René Marquardt
Post by Dorothee Hermann
Die anderen Sätze sind Prognosen und Hochrechnungen.
https://www.welt.de/politik/deutschland/article164827505/Bis-zu-6-6-Millionen-Fluechtlinge-warten-auf-Fahrt-nach-Europa.html
Vom 23.5.2017 ist dieser Artikel in der WELT.
Aber über dieses "Geheimpapier", dass der BILD vorliegen soll,
berichtete FOCUS schon am 20.02.2017!
http://www.focus.de/politik/videos/deutsches-geheimpapier-angeblich-wollen-noch-millionen-fluechtlinge-nach-europa_id_6678805.html

Und am 25.2.2017 waren es dann "Die Bundesregierung rechnet einem
Zeitungsbericht zufolge bis 2020 mit insgesamt 3,6 Millionen Flüchtlingen":
http://www.focus.de/politik/videos/internes-papier-geheimbericht-zeigt-mit-so-vielen-fluechtlingen-rechnet-merkel-wirklich-bis-2020_id_5313837.html

Die ZEIT brachte im letzten Jahr auch Zahlen der Abwanderung:
http://www.zeit.de/gesellschaft/2016-03/statistisches-bundesamt-migration-deutschland-abwanderung-zuwanderung

Ansonsten findet man jede Zahl, die man finden möchte und jeder Experte,
Hochrechner, Weissager, etc., hat andere Berechnungen.

In Deinem angegebenen Link steht "Verschlusssache, nur für den
Dienstgebrauch" und mag sein, dass BILD das geheime Papier hat und mag
auch sein, dass die Zahl stimmt - aber mich stört dieses *bis zu*.

Ein ungefähr oder ca. könnte ich mir vorstellen - aber was soll dieses
*bis zu* bedeuten? Mehr nicht?
(Wir sind ja in deds)


Dorothee
--
http://www.nordbayern.de/politik/studie-warum-fluchtlinge-nach-deutschland-kommen-1.6205628
https://www.merkur.de/politik/viele-fluechtlingsheime-stehen-leer-und-kosten-deutschland-richtig-viel-geld-zr-8584456.html
Detlef Meißner
2017-08-11 07:46:47 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Dorothee Hermann
In Deinem angegebenen Link steht "Verschlusssache, nur für den
Dienstgebrauch" und mag sein, dass BILD das geheime Papier hat und mag
auch sein, dass die Zahl stimmt - aber mich stört dieses *bis zu*.
Ein ungefähr oder ca. könnte ich mir vorstellen - aber was soll dieses
*bis zu* bedeuten? Mehr nicht?
(Wir sind ja in deds)
"Bis zu" ist ja noch unvollständig, es muss "um bis zu" heißen.
Damit fing der Spiegel in der 60er Jahren an.

Detlef
Stefan Schmitz
2017-08-11 15:16:59 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Dorothee Hermann
Ein ungefähr oder ca. könnte ich mir vorstellen - aber was soll dieses
*bis zu* bedeuten? Mehr nicht?
(Wir sind ja in deds)
Dem Wortlaut nach müsste es das maximal Mögliche bezeichnen.

Allerdings habe ich mich schon mehrfach über Aussagen wie "bis zu 7% und mehr"
gewundert. Das ist für mich völlig sinnfrei.
Christina Kunze
2017-08-11 15:33:11 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Post by Dorothee Hermann
Ein ungefähr oder ca. könnte ich mir vorstellen - aber was soll dieses
*bis zu* bedeuten? Mehr nicht?
(Wir sind ja in deds)
Dem Wortlaut nach müsste es das maximal Mögliche bezeichnen.
Allerdings habe ich mich schon mehrfach über Aussagen wie "bis zu 7% und mehr"
gewundert. Das ist für mich völlig sinnfrei.
Die Wörter ergeben schon einen Sinn. Wenn man sie "(bis zu 7%) (und
mehr)" versteht, dann finde ich es auch falsch, aber "(bis zu) (7 % und
mehr)" ist gar nicht unbedingt sinnlos.
Trotzdem finde ich, dass es bessere Formulierungen dafür gibt.

chr
Stefan Schmitz
2017-08-11 15:38:48 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
Post by Stefan Schmitz
Post by Dorothee Hermann
Ein ungefähr oder ca. könnte ich mir vorstellen - aber was soll dieses
*bis zu* bedeuten? Mehr nicht?
(Wir sind ja in deds)
Dem Wortlaut nach müsste es das maximal Mögliche bezeichnen.
Allerdings habe ich mich schon mehrfach über Aussagen wie "bis zu 7% und mehr"
gewundert. Das ist für mich völlig sinnfrei.
Die Wörter ergeben schon einen Sinn. Wenn man sie "(bis zu 7%) (und
mehr)" versteht, dann finde ich es auch falsch, aber "(bis zu) (7 % und
mehr)" ist gar nicht unbedingt sinnlos.
Dann könnte man dieses mehr ja auch gleich benennen.
Christina Kunze
2017-08-11 16:15:29 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Post by Christina Kunze
Post by Stefan Schmitz
Allerdings habe ich mich schon mehrfach über Aussagen wie "bis zu 7% und mehr"
gewundert. Das ist für mich völlig sinnfrei.
Die Wörter ergeben schon einen Sinn. Wenn man sie "(bis zu 7%) (und
mehr)" versteht, dann finde ich es auch falsch, aber "(bis zu) (7 % und
mehr)" ist gar nicht unbedingt sinnlos.
Dann könnte man dieses mehr ja auch gleich benennen.
Das ist allerdings richtig.
Ich dachte dabei an eine Entwicklung, bei der etwas, das bisher z.B. um
drei Prozent im Jahr gestiegen ist, nun um 5,5-7 Prozent steigt, mit
Ausreißern nach oben und unten.
Wo man also eigentlich nicht ohne Panikmache sagen kann "bis zu 9 %",
weil die 9 % nur eine verschwindend geringe Anzahl der Fälle erreicht.
Aber vermutlich würde das anders gehandhabt, es wäre "bis fast 10 %" zu
lesen.

chr
Der Habakuk.
2017-08-09 16:02:11 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Post by René Marquardt
Post by Stefan Schmitz
Post by René Marquardt
Post by Stefan Schmitz
Die USA sind geographisch in der komfortablen Lage, dass niemand aus den
Fluchtländern zu Fuß oder per Boot dorthin kommt.
Zwischen Afrika und Europa liegt das Mittelmeer, da kommt man auch
nicht zu Fuss oder per Boot rueber, wenn man nicht in Kuestensicht
von Schlepper-Organisationen, sorry "NGO-Rettern" im Faehrbetrieb
aufgefischt und weitertransportiert wird.
Bis Lampedusa haben es eine Zeitlang viele Boote geschafft.
Seitdem die Schlepper Sprit sparen, ist das seltener geworden.
Und von der Balkan-Route dürftest auch du schon mal gehört haben. Zu der
gehörte eine recht kurze Bootsfahrt von der Türkei nach Griechenland.
Ich verstehe nicht, wo das Gegenargumente sein sollen. Wenn ich hinten
links im Reifen Luft verliere, fahre ich doch den Karren nicht vor ne Wand,
weil ich eh bald einen Platten habe, wenn ich nichts dagegen tue.
Ich dachte mir schon, dass du dafür plädierst, die Flüchtlige gefälligst
absaufen zu lassen. Hierzulande existiert aber noch ein Mindestmaß an
Menschlichkeit.
Nicht absaufen lassen!

In Übereinstimmung mit dem internationalen Seerecht und seinen
Bestimmungen in den nächstgelegenen afrikanischen Hafen ZURÜCKBRINGEN!
Alle verstoßen zwar laufend dagegen, dennoch gibt es dafür Regeln und
Gesetze und die bricht man dann halt, wenn man es anders macht!

Außerdem wurde schon von diversen Organisationen und Menschen (auch von
mir) vorgerechnet, daß es vom maximal möglichen Hilfenutzen bei jedem
gegebenem Kosteneinsatz her ca. 50 bis 100fach effektiver ist, den
Leuten vor Ort zu helfen.

Simpel gesagt: wenn du z.B. Schwarze aus Afrika bei uns aufnimmst und
hier alimentierst, dann:

- Unterstützt du damit die dortige bzw. nordafrikanische kriminelle
Schleusermafia!

- Unterstützt du damit Brain- und Moneydrain aus den afrikanischen
Ländern in den Westen: du unterstützt, daß von dort Geld und Manpower
abgezogen wird, die dem Land fehlen.

- Unterstützt du damit die Zerreißung und Aufspaltung der dortigen
Gesellschaften

- Schürst du damit dort Neid, Mißgunst und Konkurenz und Kriminalität

- Machst du damit diese Bevölkerungen zu Bettlern mit Bettlerbewußtsein,
denn:

- damit unterstützt du dort eine Haltung, nicht aus eigener Kraft sich
nach oben zu arbeiten, sondern fatalistisch und passiv zu hoffen, daß
die Losgeschickten aus dem fernen Westen dann schon genug Geld heim
überweisen.

- stiehlst du dort -ob es dir bewußt ist oder nicht- für jeden, den du
hier aufnimmst und hier alimentierst, in seiner Heimat 50 oder 100
Leuten ihre Existenz.

Denn für das selbe Geld (Hartz-IV, Wohngeld, Kosten für Sprachkurse,
Eingliederungshilfen, usw usw, was uns hier EINER kostet, könntest du
dort unten 100 Leuten helfen. Und zwar nicht nur per Almosen, sondern
per Investition und Bezahlung von Familienvätern als Dorfhelfer,
Schreiner, Farmer, Dorflehrer usw, die damit also würdig und in
Kooperation zwischen West und Süd mit ihren Familien auskömmlich leben
können.

Stattdessen willst du diese "Flüchtlinge" hier bei uns aufnehmen, die
sicher nicht die Armen ihres Landes sind.

Was kostet so ne Schleuserei und die Wanderung nach Europa pro Nase?
Sagen wir mal 4000 oder 5000$. Soviel Geld haben meist nicht mal
deutsche Arbeitslose und Hartz-IVer!

Und in Afrika sind Leute reich, die soviel haben!

Oder ein ganzer Familienclan verarmt und verelendet sich dort dafür, um
einem oder zwei seiner jungen Männer das zu ermöglichen.

Nimmst du die hier auf, setzt du die ganze Kaskade an fatalen
Folgewirkungen in Gang, die ich dir oben nur knapp und unvollständig
vorgestellt habe.

Willst du das wirklich? Willst du das wirklich mit all seinen schlimmen
Folgen?

Und jetzt haben wir noch gar nicht mal von den schlimmen Folgen geredet,
die das auch für *uns hier* hat!

(Ich sehe grade mit gelindem Erstaunen, daß das hier in desd steht. Ich
erweitere mal auf de.soc.politik.misc, falls es recht ist.)
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Stefan Schmitz
2017-08-09 21:23:09 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Der Habakuk.
In Übereinstimmung mit dem internationalen Seerecht und seinen
Bestimmungen in den nächstgelegenen afrikanischen Hafen ZURÜCKBRINGEN!
Alle verstoßen zwar laufend dagegen, dennoch gibt es dafür Regeln und
Gesetze und die bricht man dann halt, wenn man es anders macht!
Welche Regeln sollen das denn vorschreiben?

Ich habe hier eine, die das verbietet:
Art. 4 der EU-Verordnung 656/2014
René Marquardt
2017-08-09 21:28:01 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Post by Der Habakuk.
In Übereinstimmung mit dem internationalen Seerecht und seinen
Bestimmungen in den nächstgelegenen afrikanischen Hafen ZURÜCKBRINGEN!
Alle verstoßen zwar laufend dagegen, dennoch gibt es dafür Regeln und
Gesetze und die bricht man dann halt, wenn man es anders macht!
Welche Regeln sollen das denn vorschreiben?
Art. 4 der EU-Verordnung 656/2014
Und was spräche dagegen, eine Überprüfung, ob diese Umstände zutreffen,
vor Ort oder nahe vor Ort durchzuführen, bevor sich diese Menschen ins
Mittelmeer werfen?
Stefan Schmitz
2017-08-09 21:33:46 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Stefan Schmitz
Post by Der Habakuk.
In Übereinstimmung mit dem internationalen Seerecht und seinen
Bestimmungen in den nächstgelegenen afrikanischen Hafen ZURÜCKBRINGEN!
Alle verstoßen zwar laufend dagegen, dennoch gibt es dafür Regeln und
Gesetze und die bricht man dann halt, wenn man es anders macht!
Welche Regeln sollen das denn vorschreiben?
Art. 4 der EU-Verordnung 656/2014
Und was spräche dagegen, eine Überprüfung, ob diese Umstände zutreffen,
vor Ort oder nahe vor Ort durchzuführen, bevor sich diese Menschen ins
Mittelmeer werfen?
Hä?
Da geht es doch um die, die aus dem Meer gefischt wurden.
René Marquardt
2017-08-09 21:39:33 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Post by René Marquardt
Post by Stefan Schmitz
Post by Der Habakuk.
In Übereinstimmung mit dem internationalen Seerecht und seinen
Bestimmungen in den nächstgelegenen afrikanischen Hafen ZURÜCKBRINGEN!
Alle verstoßen zwar laufend dagegen, dennoch gibt es dafür Regeln und
Gesetze und die bricht man dann halt, wenn man es anders macht!
Welche Regeln sollen das denn vorschreiben?
Art. 4 der EU-Verordnung 656/2014
Und was spräche dagegen, eine Überprüfung, ob diese Umstände zutreffen,
vor Ort oder nahe vor Ort durchzuführen, bevor sich diese Menschen ins
Mittelmeer werfen?
Hä?
Da geht es doch um die, die aus dem Meer gefischt wurden.
Und warum werfen die sich ins Meer? Weil jemand sprach, kommt alle her, hier
wird für euch alle gesorgt, Obergrenzen gibts nicht, irgendwelche Nachweise
müsst ihr auch nicht vorlegen, hier lang zum kostenlosen Spa-Urlaub!

Also ich täte ja auch los rudern, und hoffen, daß mich schnell einer auffischt!
Detlef Meißner
2017-08-09 21:45:45 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Stefan Schmitz
Post by René Marquardt
Und was spräche dagegen, eine Überprüfung, ob diese Umstände zutreffen,
vor Ort oder nahe vor Ort durchzuführen, bevor sich diese Menschen ins
Mittelmeer werfen?
Hä?
Da geht es doch um die, die aus dem Meer gefischt wurden.
Und warum werfen die sich ins Meer? Weil jemand sprach, kommt alle her, hier
wird für euch alle gesorgt, Obergrenzen gibts nicht, irgendwelche Nachweise
müsst ihr auch nicht vorlegen, hier lang zum kostenlosen Spa-Urlaub!
Also ich täte ja auch los rudern, und hoffen, daß mich schnell einer auffischt!
Prinzipiell hast du Recht. Wohl jeden von uns würde es dorthin ziehen,
wo uns das gelobte Land erwartet.

Detlef
René Marquardt
2017-08-09 21:50:26 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Post by René Marquardt
Post by Stefan Schmitz
Post by René Marquardt
Und was spräche dagegen, eine Überprüfung, ob diese Umstände zutreffen,
vor Ort oder nahe vor Ort durchzuführen, bevor sich diese Menschen ins
Mittelmeer werfen?
Hä?
Da geht es doch um die, die aus dem Meer gefischt wurden.
Und warum werfen die sich ins Meer? Weil jemand sprach, kommt alle her, hier
wird für euch alle gesorgt, Obergrenzen gibts nicht, irgendwelche Nachweise
müsst ihr auch nicht vorlegen, hier lang zum kostenlosen Spa-Urlaub!
Also ich täte ja auch los rudern, und hoffen, daß mich schnell einer auffischt!
Prinzipiell hast du Recht. Wohl jeden von uns würde es dorthin ziehen,
wo uns das gelobte Land erwartet.
Und es ist ein Schlemihl, wer was anderes behauptet.
Detlef Meißner
2017-08-09 21:55:47 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Detlef Meißner
Post by René Marquardt
Und warum werfen die sich ins Meer? Weil jemand sprach, kommt alle her, hier
wird für euch alle gesorgt, Obergrenzen gibts nicht, irgendwelche Nachweise
müsst ihr auch nicht vorlegen, hier lang zum kostenlosen Spa-Urlaub!
Also ich täte ja auch los rudern, und hoffen, daß mich schnell einer auffischt!
Prinzipiell hast du Recht. Wohl jeden von uns würde es dorthin ziehen,
wo uns das gelobte Land erwartet.
Und es ist ein Schlemihl, wer was anderes behauptet.
^^^^^^^^

Wer weiß, was du damit meinst, muss schon sehr alt sein. ;-)

Detlef
René Marquardt
2017-08-09 22:00:22 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Post by René Marquardt
Post by Detlef Meißner
Post by René Marquardt
Und warum werfen die sich ins Meer? Weil jemand sprach, kommt alle her, hier
wird für euch alle gesorgt, Obergrenzen gibts nicht, irgendwelche Nachweise
müsst ihr auch nicht vorlegen, hier lang zum kostenlosen Spa-Urlaub!
Also ich täte ja auch los rudern, und hoffen, daß mich schnell einer auffischt!
Prinzipiell hast du Recht. Wohl jeden von uns würde es dorthin ziehen,
wo uns das gelobte Land erwartet.
Und es ist ein Schlemihl, wer was anderes behauptet.
^^^^^^^^
Wer weiß, was du damit meinst, muss schon sehr alt sein. ;-)
Ich wollte schlitzohrig den Faden, da er ja nun eh schon existiert, von
der dämlichen Politisiererei zum Gruppenthema lenken ;)

#2 hier:
http://www.duden.de/rechtschreibung/Schlemihl
Detlef Meißner
2017-08-09 22:07:03 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Detlef Meißner
Post by René Marquardt
Post by Detlef Meißner
Post by René Marquardt
Und warum werfen die sich ins Meer? Weil jemand sprach, kommt alle her, hier
wird für euch alle gesorgt, Obergrenzen gibts nicht, irgendwelche Nachweise
müsst ihr auch nicht vorlegen, hier lang zum kostenlosen Spa-Urlaub!
Also ich täte ja auch los rudern, und hoffen, daß mich schnell einer auffischt!
Prinzipiell hast du Recht. Wohl jeden von uns würde es dorthin ziehen,
wo uns das gelobte Land erwartet.
Und es ist ein Schlemihl, wer was anderes behauptet.
^^^^^^^^
Wer weiß, was du damit meinst, muss schon sehr alt sein. ;-)
Ich wollte schlitzohrig den Faden, da er ja nun eh schon existiert, von
der dämlichen Politisiererei zum Gruppenthema lenken ;)
http://www.duden.de/rechtschreibung/Schlemihl
Oder:
Peter Schlemihl.
https://de.wikipedia.org/wiki/Peter_Schlemihls_wundersame_Geschichte

Detlef
Der Habakuk.
2017-08-10 05:29:14 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Post by René Marquardt
Post by Stefan Schmitz
Post by Der Habakuk.
In Übereinstimmung mit dem internationalen Seerecht und seinen
Bestimmungen in den nächstgelegenen afrikanischen Hafen ZURÜCKBRINGEN!
Alle verstoßen zwar laufend dagegen, dennoch gibt es dafür Regeln und
Gesetze und die bricht man dann halt, wenn man es anders macht!
Welche Regeln sollen das denn vorschreiben?
Art. 4 der EU-Verordnung 656/2014
Und was spräche dagegen, eine Überprüfung, ob diese Umstände zutreffen,
vor Ort oder nahe vor Ort durchzuführen, bevor sich diese Menschen ins
Mittelmeer werfen?
Hä?
Da geht es doch um die, die aus dem Meer gefischt wurden.
„Parties shall coordinate and cooperate to ensure that masters of ships
providing assistance by embarking persons in distress at sea are
released from their obligations with minimum further deviation from the
ships’ intended voyage, (...). The Party responsible for the search and
rescue region in which such assistance is rendered shall exercise
primary responsibility for ensuring such coordination and cooperation
occurs, so that survivors assisted are disembarked from the assisting
ship and delivered to a place of safety” (SOLAS, International
Convention for The Safety Of Life On Sea)

Also zwei Prinzipien: möglichst kurzer (Um)Weg fürs rettende Schiff und
ein sicherer Ort. Sowohl Ägypten, Algerien, Tunesien, Marokko und Libyen
haben die int. Seerechtscharta unterzeichnet und es ist daher davon
auszugehen, daß aus Seenot geretteten Personen dort nichts geschieht und
diese Länder sichere Häfen darstellen.

Auch jeder "sichere Drittstaat" ist als sicherer Hafen anzusehen.
Aus dem int.Nationalen Seerecht kann außerdem keineswegs ein Recht für
die Geretteten abgeleitet werden, in ein Land, in einen Hafen ihrer Wahl
verbracht zu werden. Die Entscheidung darüber ist nicht ihre und nicht
ihr Recht, sondern das des jeweiligen Kapitäns.

Außerdem ist anzumerken, daß bei uns nur ca 1% aller Asylbegehrer
schließlich auch den Asylstatus nach Art 16. a zugesprochen bekommen!

Schon allein aus diesem Grund heraus wäre imho eine generelle Prüfung
auf Asylberechtigung vom Ausland aus jedem "Flüchtling" zuzumuten.
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Georg Wieser
2017-08-10 17:41:38 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Der Habakuk.
Post by Stefan Schmitz
Post by René Marquardt
Post by Stefan Schmitz
Post by Der Habakuk.
In Übereinstimmung mit dem internationalen Seerecht und seinen
Bestimmungen in den nächstgelegenen afrikanischen Hafen ZURÜCKBRINGEN!
Alle verstoßen zwar laufend dagegen, dennoch gibt es dafür Regeln und
Gesetze und die bricht man dann halt, wenn man es anders macht!
Welche Regeln sollen das denn vorschreiben?
Art. 4 der EU-Verordnung 656/2014
Und was spräche dagegen, eine Überprüfung, ob diese Umstände zutreffen,
vor Ort oder nahe vor Ort durchzuführen, bevor sich diese Menschen ins
Mittelmeer werfen?
Hä?
Da geht es doch um die, die aus dem Meer gefischt wurden.
„Parties shall coordinate and cooperate to ensure that masters of ships
providing assistance by embarking persons in distress at sea are
released from their obligations with minimum further deviation from the
ships’ intended voyage, (...). The Party responsible for the search and
rescue region in which such assistance is rendered shall exercise
primary responsibility for ensuring such coordination and cooperation
occurs, so that survivors assisted are disembarked from the assisting
ship and delivered to a place of safety” (SOLAS, International
Convention for The Safety Of Life On Sea)
Also zwei Prinzipien: möglichst kurzer (Um)Weg fürs rettende Schiff und
ein sicherer Ort. Sowohl Ägypten, Algerien, Tunesien, Marokko und Libyen
haben die int. Seerechtscharta unterzeichnet und es ist daher davon
auszugehen, daß aus Seenot geretteten Personen dort nichts geschieht und
diese Länder sichere Häfen darstellen.
Wenn Du 15 Arbeiter eines gesunkenen oder in Seenot Frachters dort
anlandest, was soll denn passieren? Die wollen heim zu ihren Familien
und gut.

Wenn Du mit 300 Afrikanern ankommst, die überall hin wollen nur nicht
heim, dann sieht das ganz schnell anders aus!
Stefan Schmitz
2017-08-10 19:56:46 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Der Habakuk.
Post by Stefan Schmitz
Post by René Marquardt
Post by Stefan Schmitz
Post by Der Habakuk.
In Übereinstimmung mit dem internationalen Seerecht und seinen
Bestimmungen in den nächstgelegenen afrikanischen Hafen ZURÜCKBRINGEN!
Alle verstoßen zwar laufend dagegen, dennoch gibt es dafür Regeln und
Gesetze und die bricht man dann halt, wenn man es anders macht!
Welche Regeln sollen das denn vorschreiben?
Art. 4 der EU-Verordnung 656/2014
Und was spräche dagegen, eine Überprüfung, ob diese Umstände zutreffen,
vor Ort oder nahe vor Ort durchzuführen, bevor sich diese Menschen ins
Mittelmeer werfen?
Hä?
Da geht es doch um die, die aus dem Meer gefischt wurden.
„Parties shall coordinate and cooperate to ensure that masters of ships
providing assistance by embarking persons in distress at sea are
released from their obligations with minimum further deviation from the
ships’ intended voyage, (...). The Party responsible for the search and
rescue region in which such assistance is rendered shall exercise
primary responsibility for ensuring such coordination and cooperation
occurs, so that survivors assisted are disembarked from the assisting
ship and delivered to a place of safety” (SOLAS, International
Convention for The Safety Of Life On Sea)
Vom nächstgelegenen Hafen sehe ich da nichts.

Und "Party responsible for the search and rescue Region" ist ja wohl Italien.
Vermutlich gibt es in dem Gebiet aber gar nichts Näheres als Lampedusa.
Post by Der Habakuk.
Also zwei Prinzipien: möglichst kurzer (Um)Weg fürs rettende Schiff und
ein sicherer Ort. Sowohl Ägypten, Algerien, Tunesien, Marokko und Libyen
haben die int. Seerechtscharta unterzeichnet und es ist daher davon
auszugehen, daß aus Seenot geretteten Personen dort nichts geschieht und
diese Länder sichere Häfen darstellen.
Klar, ein Land ohne Regierung ist natürlich ein hervorragender Garant dafür,
dass den Leuten nichts geschieht, die vorher schon dort misshandelt wurden.

Und die anderen Staaten würden dorthin verfrachtete Flüchtlinge wohl
entweder auf die Straße setzen oder schnellstmöglich nach Libyen abschieben.
Also ist auch nach dort kein Transport zulässig.
Detlef Meißner
2017-08-10 20:26:53 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Post by Der Habakuk.
„Parties shall coordinate and cooperate to ensure that masters of ships
providing assistance by embarking persons in distress at sea are
released from their obligations with minimum further deviation from the
ships’ intended voyage, (...). The Party responsible for the search and
rescue region in which such assistance is rendered shall exercise
primary responsibility for ensuring such coordination and cooperation
occurs, so that survivors assisted are disembarked from the assisting
ship and delivered to a place of safety” (SOLAS, International
Convention for The Safety Of Life On Sea)
Vom nächstgelegenen Hafen sehe ich da nichts.
Das ist internationales Seerecht.

Detlef
Georg Wieser
2017-08-10 17:34:40 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Stefan Schmitz
Post by René Marquardt
Schau mal, wie zB im klassischen Einwanderungsland USA Fluechtlinge
VOR der Einreise ueberprueft werden, mit jaehrlicher Obergrenze!
https://www.nytimes.com/interactive/2017/01/29/us/refugee-vetting-process.html
Und wo findet dieser Prozess statt?
Vor Ort, im Herkunftsland, bzw. in geographischer Naehe desselben.
Post by Stefan Schmitz
Wie kommt man da hinein?
Details sind mir nicht gelaeufig.
Post by Stefan Schmitz
Die USA sind geographisch in der komfortablen Lage, dass niemand aus den
Fluchtländern zu Fuß oder per Boot dorthin kommt.
Zwischen Afrika und Europa liegt das Mittelmeer, da kommt man auch
nicht zu Fuss oder per Boot rueber, wenn man nicht in Kuestensicht
von Schlepper-Organisationen, sorry "NGO-Rettern" im Faehrbetrieb
aufgefischt und weitertransportiert wird.
Post by Stefan Schmitz
Bei mexikanischen Einwanderern seid ihr dagegen auch hilflos.
Mir eigentlich rille, wieviele Mexikaner oder Chinesen in die USA einwandern. Von denen liegt keiner auf der faulen Haut und verlangt,
dass ihn der Staat vollpensioniert. Die kommen vor lauter Schwarzarbeit
nicht dazu, in Parks, Bahnhoefen, Innenstaedten zu randalieren.
Von denen bringt auch keiner irgendwelche mittelalterlichen Ideen mit,
sondern nur lecker Rezepte.
Oder wenn sie nix tun verhungern sie.....


Wir bezahlen alle.
Detlef Meißner
2017-08-10 18:10:02 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Georg Wieser
Post by René Marquardt
Post by Stefan Schmitz
Post by René Marquardt
Schau mal, wie zB im klassischen Einwanderungsland USA Fluechtlinge
VOR der Einreise ueberprueft werden, mit jaehrlicher Obergrenze!
https://www.nytimes.com/interactive/2017/01/29/us/refugee-vetting-process.html
Und wo findet dieser Prozess statt?
Vor Ort, im Herkunftsland, bzw. in geographischer Naehe desselben.
Post by Stefan Schmitz
Wie kommt man da hinein?
Details sind mir nicht gelaeufig.
Post by Stefan Schmitz
Die USA sind geographisch in der komfortablen Lage, dass niemand aus den
Fluchtländern zu Fuß oder per Boot dorthin kommt.
Zwischen Afrika und Europa liegt das Mittelmeer, da kommt man auch
nicht zu Fuss oder per Boot rueber, wenn man nicht in Kuestensicht
von Schlepper-Organisationen, sorry "NGO-Rettern" im Faehrbetrieb
aufgefischt und weitertransportiert wird.
Post by Stefan Schmitz
Bei mexikanischen Einwanderern seid ihr dagegen auch hilflos.
Mir eigentlich rille, wieviele Mexikaner oder Chinesen in die USA einwandern. Von denen liegt keiner auf der faulen Haut und verlangt,
dass ihn der Staat vollpensioniert. Die kommen vor lauter Schwarzarbeit
nicht dazu, in Parks, Bahnhoefen, Innenstaedten zu randalieren.
Von denen bringt auch keiner irgendwelche mittelalterlichen Ideen mit,
sondern nur lecker Rezepte.
Oder wenn sie nix tun verhungern sie.....
... oder werden kriminell.
Post by Georg Wieser
Wir bezahlen alle.
Wenn nicht, werden sie kriminell.

Detlef
Georg Wieser
2017-08-10 19:32:39 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Post by Georg Wieser
Post by René Marquardt
Post by Stefan Schmitz
Post by René Marquardt
Schau mal, wie zB im klassischen Einwanderungsland USA Fluechtlinge
VOR der Einreise ueberprueft werden, mit jaehrlicher Obergrenze!
https://www.nytimes.com/interactive/2017/01/29/us/refugee-vetting-process.html
Und wo findet dieser Prozess statt?
Vor Ort, im Herkunftsland, bzw. in geographischer Naehe desselben.
Post by Stefan Schmitz
Wie kommt man da hinein?
Details sind mir nicht gelaeufig.
Post by Stefan Schmitz
Die USA sind geographisch in der komfortablen Lage, dass niemand aus den
Fluchtländern zu Fuß oder per Boot dorthin kommt.
Zwischen Afrika und Europa liegt das Mittelmeer, da kommt man auch
nicht zu Fuss oder per Boot rueber, wenn man nicht in Kuestensicht
von Schlepper-Organisationen, sorry "NGO-Rettern" im Faehrbetrieb
aufgefischt und weitertransportiert wird.
Post by Stefan Schmitz
Bei mexikanischen Einwanderern seid ihr dagegen auch hilflos.
Mir eigentlich rille, wieviele Mexikaner oder Chinesen in die USA einwandern. Von denen liegt keiner auf der faulen Haut und verlangt,
dass ihn der Staat vollpensioniert. Die kommen vor lauter Schwarzarbeit
nicht dazu, in Parks, Bahnhoefen, Innenstaedten zu randalieren.
Von denen bringt auch keiner irgendwelche mittelalterlichen Ideen mit,
sondern nur lecker Rezepte.
Oder wenn sie nix tun verhungern sie.....
... oder werden kriminell.
Post by Georg Wieser
Wir bezahlen alle.
Wenn nicht, werden sie kriminell.
Detlef
Das werden mehr als 50% der jungen Nordafrikaner innerhalb eines Jahres
auch so. (Behaupte nicht ich, da gibt's ne Polizeistatistik drüber)
Detlef Meißner
2017-08-10 19:34:51 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Georg Wieser
Post by Detlef Meißner
Post by Georg Wieser
Post by René Marquardt
Post by Stefan Schmitz
Post by René Marquardt
Schau mal, wie zB im klassischen Einwanderungsland USA Fluechtlinge
VOR der Einreise ueberprueft werden, mit jaehrlicher Obergrenze!
https://www.nytimes.com/interactive/2017/01/29/us/refugee-vetting-process.html
Und wo findet dieser Prozess statt?
Vor Ort, im Herkunftsland, bzw. in geographischer Naehe desselben.
Post by Stefan Schmitz
Wie kommt man da hinein?
Details sind mir nicht gelaeufig.
Post by Stefan Schmitz
Die USA sind geographisch in der komfortablen Lage, dass niemand aus den
Fluchtländern zu Fuß oder per Boot dorthin kommt.
Zwischen Afrika und Europa liegt das Mittelmeer, da kommt man auch
nicht zu Fuss oder per Boot rueber, wenn man nicht in Kuestensicht
von Schlepper-Organisationen, sorry "NGO-Rettern" im Faehrbetrieb
aufgefischt und weitertransportiert wird.
Post by Stefan Schmitz
Bei mexikanischen Einwanderern seid ihr dagegen auch hilflos.
Mir eigentlich rille, wieviele Mexikaner oder Chinesen in die USA einwandern. Von denen liegt keiner auf der faulen Haut und verlangt,
dass ihn der Staat vollpensioniert. Die kommen vor lauter Schwarzarbeit
nicht dazu, in Parks, Bahnhoefen, Innenstaedten zu randalieren.
Von denen bringt auch keiner irgendwelche mittelalterlichen Ideen mit,
sondern nur lecker Rezepte.
Oder wenn sie nix tun verhungern sie.....
... oder werden kriminell.
Post by Georg Wieser
Wir bezahlen alle.
Wenn nicht, werden sie kriminell.
Detlef
Das werden mehr als 50% der jungen Nordafrikaner innerhalb eines Jahres
auch so. (Behaupte nicht ich, da gibt's ne Polizeistatistik drüber)
Alle Flüchtlinge sind Nordafrikaner?

Detlef
Georg Wieser
2017-08-12 13:08:45 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Post by Georg Wieser
Post by Detlef Meißner
Post by Georg Wieser
Post by René Marquardt
Post by Stefan Schmitz
Post by René Marquardt
Schau mal, wie zB im klassischen Einwanderungsland USA Fluechtlinge
VOR der Einreise ueberprueft werden, mit jaehrlicher Obergrenze!
https://www.nytimes.com/interactive/2017/01/29/us/refugee-vetting-process.html
Und wo findet dieser Prozess statt?
Vor Ort, im Herkunftsland, bzw. in geographischer Naehe desselben.
Post by Stefan Schmitz
Wie kommt man da hinein?
Details sind mir nicht gelaeufig.
Post by Stefan Schmitz
Die USA sind geographisch in der komfortablen Lage, dass niemand aus den
Fluchtländern zu Fuß oder per Boot dorthin kommt.
Zwischen Afrika und Europa liegt das Mittelmeer, da kommt man auch
nicht zu Fuss oder per Boot rueber, wenn man nicht in Kuestensicht
von Schlepper-Organisationen, sorry "NGO-Rettern" im Faehrbetrieb
aufgefischt und weitertransportiert wird.
Post by Stefan Schmitz
Bei mexikanischen Einwanderern seid ihr dagegen auch hilflos.
Mir eigentlich rille, wieviele Mexikaner oder Chinesen in die USA einwandern. Von denen liegt keiner auf der faulen Haut und verlangt,
dass ihn der Staat vollpensioniert. Die kommen vor lauter Schwarzarbeit
nicht dazu, in Parks, Bahnhoefen, Innenstaedten zu randalieren.
Von denen bringt auch keiner irgendwelche mittelalterlichen Ideen mit,
sondern nur lecker Rezepte.
Oder wenn sie nix tun verhungern sie.....
... oder werden kriminell.
Post by Georg Wieser
Wir bezahlen alle.
Wenn nicht, werden sie kriminell.
Detlef
Das werden mehr als 50% der jungen Nordafrikaner innerhalb eines Jahres
auch so. (Behaupte nicht ich, da gibt's ne Polizeistatistik drüber)
Alle Flüchtlinge sind Nordafrikaner?
Siehe Diskussionsüberschrift.
Post by Detlef Meißner
Detlef
Detlef Meißner
2017-08-12 14:35:14 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Georg Wieser
Post by Detlef Meißner
Post by Georg Wieser
Post by Detlef Meißner
Post by Georg Wieser
Post by René Marquardt
Post by Stefan Schmitz
Post by René Marquardt
Schau mal, wie zB im klassischen Einwanderungsland USA Fluechtlinge
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Post by Georg Wieser
Post by Detlef Meißner
Post by Georg Wieser
Post by Detlef Meißner
Post by Georg Wieser
Post by René Marquardt
Post by Stefan Schmitz
Post by René Marquardt
VOR der Einreise ueberprueft werden, mit jaehrlicher Obergrenze!
https://www.nytimes.com/interactive/2017/01/29/us/refugee-vetting-process.html
Und wo findet dieser Prozess statt?
Vor Ort, im Herkunftsland, bzw. in geographischer Naehe desselben.
Post by Stefan Schmitz
Wie kommt man da hinein?
Details sind mir nicht gelaeufig.
Post by Stefan Schmitz
Die USA sind geographisch in der komfortablen Lage, dass niemand aus den
Fluchtländern zu Fuß oder per Boot dorthin kommt.
Zwischen Afrika und Europa liegt das Mittelmeer, da kommt man auch
nicht zu Fuss oder per Boot rueber, wenn man nicht in Kuestensicht
von Schlepper-Organisationen, sorry "NGO-Rettern" im Faehrbetrieb
aufgefischt und weitertransportiert wird.
Post by Stefan Schmitz
Bei mexikanischen Einwanderern seid ihr dagegen auch hilflos.
Mir eigentlich rille, wieviele Mexikaner oder Chinesen in die USA einwandern. Von denen liegt keiner auf der faulen Haut und verlangt,
dass ihn der Staat vollpensioniert. Die kommen vor lauter Schwarzarbeit
nicht dazu, in Parks, Bahnhoefen, Innenstaedten zu randalieren.
Von denen bringt auch keiner irgendwelche mittelalterlichen Ideen mit,
sondern nur lecker Rezepte.
Oder wenn sie nix tun verhungern sie.....
... oder werden kriminell.
Post by Georg Wieser
Wir bezahlen alle.
Wenn nicht, werden sie kriminell.
Das werden mehr als 50% der jungen Nordafrikaner innerhalb eines Jahres
auch so. (Behaupte nicht ich, da gibt's ne Polizeistatistik drüber)
Alle Flüchtlinge sind Nordafrikaner?
Siehe Diskussionsüberschrift.
Siehe den aktuellen Bezug ganz oben. Ich habe ihn dir extra unterstrichen.

Und ob wir die nun Flüchtlinge oder anders nennen, spielt keine Rolle.
Früher gab es auch den Begriff Wirtschaftsflüchtlinge, der es ganz gut
traf, aber heute nicht (mehr) verwendet wird.

Detlef
Gerald Gruner
2017-08-12 17:20:41 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Siehe den aktuellen Bezug ganz oben. Ich habe ihn dir extra unterstrichen.
Und ob wir die nun Flüchtlinge oder anders nennen, spielt keine Rolle.
Früher gab es auch den Begriff Wirtschaftsflüchtlinge, der es ganz gut
traf, aber heute nicht (mehr) verwendet wird.
Im Zeitalter der political Correctness wechseln die "korrekten"
Begrifflichkeiten leider immer schneller, so dass man kaum nachkommt, was
man denn nun noch sagen darf und was nicht mehr...

MfG
Gerald
--
No trees were killed in the sending of this message. However
a large number of electrons were terribly inconvenienced.
Detlef Meißner
2017-08-12 17:37:27 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Gerald Gruner
Post by Detlef Meißner
Siehe den aktuellen Bezug ganz oben. Ich habe ihn dir extra unterstrichen.
Und ob wir die nun Flüchtlinge oder anders nennen, spielt keine Rolle.
Früher gab es auch den Begriff Wirtschaftsflüchtlinge, der es ganz gut
traf, aber heute nicht (mehr) verwendet wird.
Im Zeitalter der political Correctness wechseln die "korrekten"
Begrifflichkeiten leider immer schneller, so dass man kaum nachkommt, was
man denn nun noch sagen darf und was nicht mehr...
Soll man sich danach richten?

Muss ich deswegen regelmäßig einen Lehrgang machen?

Das hätten manche wohl gern. Damit könnte man einen ganz neuen
(überflüssigen) Wirtschaftszweig aufbauen - wie mit der Genderei.

Detlef
Stefan Schmitz
2017-08-12 16:17:11 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Georg Wieser
Post by Detlef Meißner
Post by Georg Wieser
Post by Detlef Meißner
Post by Georg Wieser
Post by René Marquardt
Post by Stefan Schmitz
Post by René Marquardt
Schau mal, wie zB im klassischen Einwanderungsland USA Fluechtlinge
VOR der Einreise ueberprueft werden, mit jaehrlicher Obergrenze!
https://www.nytimes.com/interactive/2017/01/29/us/refugee-vetting-process.html
Und wo findet dieser Prozess statt?
Vor Ort, im Herkunftsland, bzw. in geographischer Naehe desselben.
Post by Stefan Schmitz
Wie kommt man da hinein?
Details sind mir nicht gelaeufig.
Post by Stefan Schmitz
Die USA sind geographisch in der komfortablen Lage, dass niemand aus den
Fluchtländern zu Fuß oder per Boot dorthin kommt.
Zwischen Afrika und Europa liegt das Mittelmeer, da kommt man auch
nicht zu Fuss oder per Boot rueber, wenn man nicht in Kuestensicht
von Schlepper-Organisationen, sorry "NGO-Rettern" im Faehrbetrieb
aufgefischt und weitertransportiert wird.
Post by Stefan Schmitz
Bei mexikanischen Einwanderern seid ihr dagegen auch hilflos.
Mir eigentlich rille, wieviele Mexikaner oder Chinesen in die USA einwandern. Von denen liegt keiner auf der faulen Haut und verlangt,
dass ihn der Staat vollpensioniert. Die kommen vor lauter Schwarzarbeit
nicht dazu, in Parks, Bahnhoefen, Innenstaedten zu randalieren.
Von denen bringt auch keiner irgendwelche mittelalterlichen Ideen mit,
sondern nur lecker Rezepte.
Oder wenn sie nix tun verhungern sie.....
... oder werden kriminell.
Post by Georg Wieser
Wir bezahlen alle.
Wenn nicht, werden sie kriminell.
Detlef
Das werden mehr als 50% der jungen Nordafrikaner innerhalb eines Jahres
auch so. (Behaupte nicht ich, da gibt's ne Polizeistatistik drüber)
Alle Flüchtlinge sind Nordafrikaner?
Siehe Diskussionsüberschrift.
Ist mir leider erst heute klargeworden, dass es so eine Statistik überhaupt
gar nicht geben *kann*.

Dazu müsste man nämlich jeden nichtkriminellen Nordafrikaner kennen und wissen,
seit wann er hier ist.
Die Polizei erfasst aber glücklicherweise keine Daten von Personen, die nicht
auffällig werden.
Georg Wieser
2017-08-12 18:55:21 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Post by Georg Wieser
Post by Detlef Meißner
Post by Georg Wieser
Post by Detlef Meißner
Post by Georg Wieser
Post by René Marquardt
Post by Stefan Schmitz
Post by René Marquardt
Schau mal, wie zB im klassischen Einwanderungsland USA Fluechtlinge
VOR der Einreise ueberprueft werden, mit jaehrlicher Obergrenze!
https://www.nytimes.com/interactive/2017/01/29/us/refugee-vetting-process.html
Und wo findet dieser Prozess statt?
Vor Ort, im Herkunftsland, bzw. in geographischer Naehe desselben.
Post by Stefan Schmitz
Wie kommt man da hinein?
Details sind mir nicht gelaeufig.
Post by Stefan Schmitz
Die USA sind geographisch in der komfortablen Lage, dass niemand aus den
Fluchtländern zu Fuß oder per Boot dorthin kommt.
Zwischen Afrika und Europa liegt das Mittelmeer, da kommt man auch
nicht zu Fuss oder per Boot rueber, wenn man nicht in Kuestensicht
von Schlepper-Organisationen, sorry "NGO-Rettern" im Faehrbetrieb
aufgefischt und weitertransportiert wird.
Post by Stefan Schmitz
Bei mexikanischen Einwanderern seid ihr dagegen auch hilflos.
Mir eigentlich rille, wieviele Mexikaner oder Chinesen in die USA einwandern. Von denen liegt keiner auf der faulen Haut und verlangt,
dass ihn der Staat vollpensioniert. Die kommen vor lauter Schwarzarbeit
nicht dazu, in Parks, Bahnhoefen, Innenstaedten zu randalieren.
Von denen bringt auch keiner irgendwelche mittelalterlichen Ideen mit,
sondern nur lecker Rezepte.
Oder wenn sie nix tun verhungern sie.....
... oder werden kriminell.
Post by Georg Wieser
Wir bezahlen alle.
Wenn nicht, werden sie kriminell.
Detlef
Das werden mehr als 50% der jungen Nordafrikaner innerhalb eines Jahres
auch so. (Behaupte nicht ich, da gibt's ne Polizeistatistik drüber)
Alle Flüchtlinge sind Nordafrikaner?
Siehe Diskussionsüberschrift.
Ist mir leider erst heute klargeworden, dass es so eine Statistik überhaupt
gar nicht geben *kann*.
Dazu müsste man nämlich jeden nichtkriminellen Nordafrikaner kennen und wissen,
seit wann er hier ist.
Die Polizei erfasst aber glücklicherweise keine Daten von Personen, die nicht
auffällig werden.
Du irrst. Die deutschen Behörden kennen den Großteil ihrer Kundschaft
recht gut.
Hartmut Kraus
2017-08-12 20:30:20 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Georg Wieser
Post by Stefan Schmitz
Post by Georg Wieser
Post by Detlef Meißner
Post by Georg Wieser
Post by Detlef Meißner
Post by Georg Wieser
Post by René Marquardt
Post by Stefan Schmitz
Post by René Marquardt
Schau mal, wie zB im klassischen Einwanderungsland USA Fluechtlinge
VOR der Einreise ueberprueft werden, mit jaehrlicher Obergrenze!
https://www.nytimes.com/interactive/2017/01/29/us/refugee-vetting-process.html
Und wo findet dieser Prozess statt?
Vor Ort, im Herkunftsland, bzw. in geographischer Naehe desselben.
Post by Stefan Schmitz
Wie kommt man da hinein?
Details sind mir nicht gelaeufig.
Post by Stefan Schmitz
Die USA sind geographisch in der komfortablen Lage, dass niemand aus den
Fluchtländern zu Fuß oder per Boot dorthin kommt.
Zwischen Afrika und Europa liegt das Mittelmeer, da kommt man auch
nicht zu Fuss oder per Boot rueber, wenn man nicht in Kuestensicht
von Schlepper-Organisationen, sorry "NGO-Rettern" im Faehrbetrieb
aufgefischt und weitertransportiert wird.
Post by Stefan Schmitz
Bei mexikanischen Einwanderern seid ihr dagegen auch hilflos.
Mir eigentlich rille, wieviele Mexikaner oder Chinesen in die
USA einwandern. Von denen liegt keiner auf der faulen Haut und
verlangt,
dass ihn der Staat vollpensioniert. Die kommen vor lauter Schwarzarbeit
nicht dazu, in Parks, Bahnhoefen, Innenstaedten zu randalieren.
Von denen bringt auch keiner irgendwelche mittelalterlichen Ideen mit,
sondern nur lecker Rezepte.
Oder wenn sie nix tun verhungern sie.....
... oder werden kriminell.
Post by Georg Wieser
Wir bezahlen alle.
Wenn nicht, werden sie kriminell.
Detlef
Das werden mehr als 50% der jungen Nordafrikaner innerhalb eines Jahres
auch so. (Behaupte nicht ich, da gibt's ne Polizeistatistik drüber)
Alle Flüchtlinge sind Nordafrikaner?
Siehe Diskussionsüberschrift.
Ist mir leider erst heute klargeworden, dass es so eine Statistik überhaupt
gar nicht geben *kann*.
Dazu müsste man nämlich jeden nichtkriminellen Nordafrikaner kennen und wissen,
seit wann er hier ist.
Die Polizei erfasst aber glücklicherweise keine Daten von Personen, die nicht
auffällig werden.
Du irrst. Die deutschen Behörden kennen den Großteil ihrer Kundschaft
recht gut.
Gut gesagt - dazu müssen sie aber erst mal Kunden werden. ;)
--
http://www.hkraus.eu/
Stefan Schmitz
2017-08-12 21:43:02 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Georg Wieser
Post by Stefan Schmitz
Ist mir leider erst heute klargeworden, dass es so eine Statistik überhaupt
gar nicht geben *kann*.
Dazu müsste man nämlich jeden nichtkriminellen Nordafrikaner kennen und wissen,
seit wann er hier ist.
Die Polizei erfasst aber glücklicherweise keine Daten von Personen, die nicht
auffällig werden.
Du irrst. Die deutschen Behörden kennen den Großteil ihrer Kundschaft
recht gut.
Und da die Wenigsten Kunden der Polizei sind, kann sie auch nur einen kleinen
Teil der Bevölkerung in ihren Statistiken verwursten.
René Marquardt
2017-08-12 21:52:16 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Post by Georg Wieser
Post by Stefan Schmitz
Ist mir leider erst heute klargeworden, dass es so eine Statistik überhaupt
gar nicht geben *kann*.
Dazu müsste man nämlich jeden nichtkriminellen Nordafrikaner kennen und wissen,
seit wann er hier ist.
Die Polizei erfasst aber glücklicherweise keine Daten von Personen, die nicht
auffällig werden.
Du irrst. Die deutschen Behörden kennen den Großteil ihrer Kundschaft
recht gut.
Und da die Wenigsten Kunden der Polizei sind, kann sie auch nur einen kleinen
Teil der Bevölkerung in ihren Statistiken verwursten.
Tja, das bekannte rächte Naaaaazi-Hetzblatt taz schreibt hierzu dieses:

http://www.taz.de/!5399643/
Stefan Schmitz
2017-08-10 19:44:31 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Georg Wieser
Post by Detlef Meißner
Wenn nicht, werden sie kriminell.
Detlef
Das werden mehr als 50% der jungen Nordafrikaner innerhalb eines Jahres
auch so. (Behaupte nicht ich, da gibt's ne Polizeistatistik drüber)
Die Statistik würde ich gern mal sehen.
(Wenn zu "kriminell" auch illegale Einreise zählt, mag das sogar stimmen.)
Detlef Meißner
2017-08-10 19:54:49 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Post by Georg Wieser
Post by Detlef Meißner
Wenn nicht, werden sie kriminell.
Das werden mehr als 50% der jungen Nordafrikaner innerhalb eines Jahres
auch so. (Behaupte nicht ich, da gibt's ne Polizeistatistik drüber)
Die Statistik würde ich gern mal sehen.
(Wenn zu "kriminell" auch illegale Einreise zählt, mag das sogar stimmen.)
Auf den Boden spucken gehört wahrscheinlich auch dazu.

Alle unsere Fußballer sind kriminell.

Detlef
Hartmut Kraus
2017-08-10 21:40:32 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Post by Stefan Schmitz
Post by Georg Wieser
Post by Detlef Meißner
Wenn nicht, werden sie kriminell.
Das werden mehr als 50% der jungen Nordafrikaner innerhalb eines Jahres
auch so. (Behaupte nicht ich, da gibt's ne Polizeistatistik drüber)
Die Statistik würde ich gern mal sehen.
(Wenn zu "kriminell" auch illegale Einreise zählt, mag das sogar stimmen.)
Auf den Boden spucken gehört wahrscheinlich auch dazu.
Jaja, schon gut. Hier nur mal für Hamburg:

http://www.focus.de/politik/deutschland/zahlen-stammen-aus-hamburg-steigt-die-kriminalitaet-wirklich-an-erste-statistik-fuer-2016-veroeffentlicht_id_6615282.html

Wenn in deinem idyllischen Dörfchen noch keine aufgetaucht sind - hier
hab' ich sie täglich vor der Nase. Konkret Nordafrikaner, die Drogen
verkaufen. Damit bei mir natürlich abblitzen.

Und miteinander auch nicht gerade zimperlich umgehen - man höre sich nur
mal das Geschrei dieser "Kulturbereicherer" im Containerbau aus ein paar
100m Entfernung an. Oder der erwähnte "Notfall", den ich im Krankenhaus
Tutzing persönlich kennen lernen konnte, oder, oder, ...
--
http://www.hkraus.eu/
Hartmut Kraus
2017-08-10 21:43:08 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Post by Georg Wieser
Post by Detlef Meißner
Wenn nicht, werden sie kriminell.
Detlef
Das werden mehr als 50% der jungen Nordafrikaner innerhalb eines Jahres
auch so. (Behaupte nicht ich, da gibt's ne Polizeistatistik drüber)
Die Statistik würde ich gern mal sehen.
Bitte, such' dir eine aus:

https://www.google.de/search?q=Statistik+Ausl%C3%A4nderkriminalit%C3%A4t&ie=utf-8&oe=utf-8&gws_rd=cr&ei=sNOMWfbGNtHYwQKPoJ_4CQ
--
http://www.hkraus.eu/
Georg Wieser
2017-08-12 13:19:00 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Post by Georg Wieser
Post by Detlef Meißner
Wenn nicht, werden sie kriminell.
Detlef
Das werden mehr als 50% der jungen Nordafrikaner innerhalb eines Jahres
auch so. (Behaupte nicht ich, da gibt's ne Polizeistatistik drüber)
Die Statistik würde ich gern mal sehen.
(Wenn zu "kriminell" auch illegale Einreise zählt, mag das sogar stimmen.)
kurz gegooglet

In Köln befassen sich Kriminalisten seit geraumer Zeit mit Straftätern
aus Nordafrika. Das Kriminalkommissariat 41 hat dort in einer im Oktober
2014 begonnenen Analyse herausgearbeitet, welche illegal eingereisten
Flüchtlinge innerhalb eines Jahres erneut straffällig werden. Während
nur 0,5 Prozent der Syrer als Verdächtige auffielen, waren es 40 Prozent
der Flüchtlinge aus dem Maghreb. Im selben Ausmaß begingen demnach nur
Bosnier und Montenegriner Straftaten.

ICh habe vor einem Jahr oder so eine Polizei-Statistik mal gelesen.
Die ist in echt noch weit schlimmer, da nur die abgeurteilten Fälle
erfasst waren. Die Dunkelziffer gerade bei den typischen
Nafri-Geschichten dürfte noch um ein vielfaches höher liegen.

Ich wage die Aussage umgekehrt proportional zu den echten
Kriegsflüchtlingen.
Detlef Meißner
2017-08-12 14:38:53 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Georg Wieser
Post by Stefan Schmitz
Post by Georg Wieser
Post by Detlef Meißner
Wenn nicht, werden sie kriminell.
Das werden mehr als 50% der jungen Nordafrikaner innerhalb eines Jahres
auch so. (Behaupte nicht ich, da gibt's ne Polizeistatistik drüber)
Die Statistik würde ich gern mal sehen.
(Wenn zu "kriminell" auch illegale Einreise zählt, mag das sogar stimmen.)
kurz gegooglet
In Köln befassen sich Kriminalisten seit geraumer Zeit mit Straftätern
aus Nordafrika. Das Kriminalkommissariat 41 hat dort in einer im Oktober
2014 begonnenen Analyse herausgearbeitet, welche illegal eingereisten
Flüchtlinge innerhalb eines Jahres erneut straffällig werden. Während
nur 0,5 Prozent der Syrer als Verdächtige auffielen, waren es 40 Prozent
der Flüchtlinge aus dem Maghreb. Im selben Ausmaß begingen demnach nur
Bosnier und Montenegriner Straftaten.
ICh habe vor einem Jahr oder so eine Polizei-Statistik mal gelesen.
Die ist in echt noch weit schlimmer, da nur die abgeurteilten Fälle
erfasst waren. Die Dunkelziffer gerade bei den typischen
Nafri-Geschichten dürfte noch um ein vielfaches höher liegen.
Ich wage die Aussage umgekehrt proportional zu den echten
Kriegsflüchtlingen.
Siehst du, *jetzt* differenzierst du wenigstens. (Die Statistik kenne
ich übrigens auch.)

Wir sprachen hier zunächst allgemein über "Flüchtlinge" und dann kamst
du mit einer Statistik über Nordafrikaner. War natürlich völlig
unbeabsichtigt.

Detlef
Stefan Schmitz
2017-08-12 16:29:31 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Georg Wieser
Post by Stefan Schmitz
Post by Georg Wieser
Post by Detlef Meißner
Wenn nicht, werden sie kriminell.
Detlef
Das werden mehr als 50% der jungen Nordafrikaner innerhalb eines Jahres
auch so. (Behaupte nicht ich, da gibt's ne Polizeistatistik drüber)
Die Statistik würde ich gern mal sehen.
(Wenn zu "kriminell" auch illegale Einreise zählt, mag das sogar stimmen.)
kurz gegooglet
In Köln befassen sich Kriminalisten seit geraumer Zeit mit Straftätern
aus Nordafrika. Das Kriminalkommissariat 41 hat dort in einer im Oktober
2014 begonnenen Analyse herausgearbeitet, welche illegal eingereisten
Flüchtlinge innerhalb eines Jahres erneut straffällig werden. Während
nur 0,5 Prozent der Syrer als Verdächtige auffielen, waren es 40 Prozent
der Flüchtlinge aus dem Maghreb. Im selben Ausmaß begingen demnach nur
Bosnier und Montenegriner Straftaten.
Wie wir wissen, ist Köln nun aber auch ein besonders Pflaster für
Intensivtäter aus Nordafrika. Und die Grundgesamtheit dieser Statistik sind
nur diejenigen Flüchtlinge, die *in Köln als illegal Einreisende registriert*
wurden. Das ist eine verschwindende Minderheit.
Post by Georg Wieser
ICh habe vor einem Jahr oder so eine Polizei-Statistik mal gelesen.
Die ist in echt noch weit schlimmer, da nur die abgeurteilten Fälle
erfasst waren. Die Dunkelziffer gerade bei den typischen
Nafri-Geschichten dürfte noch um ein vielfaches höher liegen.
Das ist natürlich Nonsens, da die Polizei-Statistik überhaupt nicht registriert
werden kann, ob jemand hinterher verurteilt wird.
Georg Wieser
2017-08-12 19:13:53 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Post by Georg Wieser
Post by Stefan Schmitz
Post by Georg Wieser
Post by Detlef Meißner
Wenn nicht, werden sie kriminell.
Detlef
Das werden mehr als 50% der jungen Nordafrikaner innerhalb eines Jahres
auch so. (Behaupte nicht ich, da gibt's ne Polizeistatistik drüber)
Die Statistik würde ich gern mal sehen.
(Wenn zu "kriminell" auch illegale Einreise zählt, mag das sogar stimmen.)
kurz gegooglet
In Köln befassen sich Kriminalisten seit geraumer Zeit mit Straftätern
aus Nordafrika. Das Kriminalkommissariat 41 hat dort in einer im Oktober
2014 begonnenen Analyse herausgearbeitet, welche illegal eingereisten
Flüchtlinge innerhalb eines Jahres erneut straffällig werden. Während
nur 0,5 Prozent der Syrer als Verdächtige auffielen, waren es 40 Prozent
der Flüchtlinge aus dem Maghreb. Im selben Ausmaß begingen demnach nur
Bosnier und Montenegriner Straftaten.
Wie wir wissen, ist Köln nun aber auch ein besonders Pflaster für
Intensivtäter aus Nordafrika. Und die Grundgesamtheit dieser Statistik sind
nur diejenigen Flüchtlinge, die *in Köln als illegal Einreisende registriert*
wurden. Das ist eine verschwindende Minderheit.
Post by Georg Wieser
ICh habe vor einem Jahr oder so eine Polizei-Statistik mal gelesen.
Die ist in echt noch weit schlimmer, da nur die abgeurteilten Fälle
erfasst waren. Die Dunkelziffer gerade bei den typischen
Nafri-Geschichten dürfte noch um ein vielfaches höher liegen.
Das ist natürlich Nonsens, da die Polizei-Statistik überhaupt nicht registriert
werden kann, ob jemand hinterher verurteilt wird.
Komisch ich habe bereits mehrere gesehen in denen zwischen angezeigten
(erfassten) und aufgeklärten (verurteilten) Taten unterschieden wurde.
Wie sonst könnten z.B. Aufklärungsstatistiken geführt werden, wenn nicht
über die Verurteilung der Täter?


Die klassischen Tabellen sind aber Tatverdächtige. Nur bezweifle ich,
daß dort eine sehr große unschärfe im Vergleich zu wirklichen Tätern
besteht.

Sehr interessant ist es auch die
"Straftaten insgesamt, jedoch ohne Verstöße gegen das Aufenthalts-, das Asyl- und das Freizügigkeitsgesetz/EU (Schlüssel 725000)"

gegen die Anzahl der in D lebenden Personen entsprechender
Landsmannschaft zu sehen...

Je weiter nach Osten/Südosten oder Richtung Muslimischer Länder um so
schlimmer.

Warum ist das so?
Detlef Meißner
2017-08-12 19:20:54 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Georg Wieser
Post by Stefan Schmitz
Das ist natürlich Nonsens, da die Polizei-Statistik überhaupt nicht registriert
werden kann, ob jemand hinterher verurteilt wird.
Komisch ich habe bereits mehrere gesehen in denen zwischen angezeigten
(erfassten) und aufgeklärten (verurteilten) Taten unterschieden wurde.
Wie sonst könnten z.B. Aufklärungsstatistiken geführt werden, wenn nicht
über die Verurteilung der Täter?
Ach, als aufgeklärt zählt eine Tat erst dann, wenn der Täter verurteilt
wurde?
Post by Georg Wieser
Die klassischen Tabellen sind aber Tatverdächtige.
Genau. Und wenn man keine hat, dann ist der Fall unaufgeklärt.
Post by Georg Wieser
Sehr interessant ist es auch die
"Straftaten insgesamt, jedoch ohne Verstöße gegen das Aufenthalts-, das Asyl- und das Freizügigkeitsgesetz/EU (Schlüssel 725000)"
gegen die Anzahl der in D lebenden Personen entsprechender
Landsmannschaft zu sehen...
Je weiter nach Osten/Südosten oder Richtung Muslimischer Länder um so
schlimmer.
Warum ist das so?
Ist da wirklich ein exaktes mathematisches Gefälle?

Und wo fängt es an? In Österreich, in Tschechien oder bereits in Sachsen?

Detlef
Manfred Hoß
2017-08-12 19:28:56 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Georg Wieser
Warum ist das so?
http://www1.wdr.de/nachrichten/interview-pfeiffer-auslaender-kriminalitaet-100.html

Gruß
Manfred.
Stefan Schmitz
2017-08-12 21:53:02 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Georg Wieser
Post by Stefan Schmitz
Das ist natürlich Nonsens, da die Polizei-Statistik überhaupt nicht registriert
werden kann, ob jemand hinterher verurteilt wird.
Komisch ich habe bereits mehrere gesehen in denen zwischen angezeigten
(erfassten) und aufgeklärten (verurteilten) Taten unterschieden wurde.
Wie sonst könnten z.B. Aufklärungsstatistiken geführt werden, wenn nicht
über die Verurteilung der Täter?
Als aufgeklärt zählen die, wenn sie der Staatsanwaltschaft einen Verdächtigen
nennen können.
Ob der es wirklich war, ist egal. Erst recht, ob er dann auch verurteilt wird.
Post by Georg Wieser
Die klassischen Tabellen sind aber Tatverdächtige. Nur bezweifle ich,
daß dort eine sehr große unschärfe im Vergleich zu wirklichen Tätern
besteht.
Dafür kannst du dir die Statistiken der Staatsanwaltschaften ansehen.
Post by Georg Wieser
Sehr interessant ist es auch die
"Straftaten insgesamt, jedoch ohne Verstöße gegen das Aufenthalts-, das Asyl- und das Freizügigkeitsgesetz/EU (Schlüssel 725000)"
gegen die Anzahl der in D lebenden Personen entsprechender
Landsmannschaft zu sehen...
Je weiter nach Osten/Südosten oder Richtung Muslimischer Länder um so
schlimmer.
Meinst du die Richtung innerhalb Deutschlands oder die des Herkunftslandes?
Post by Georg Wieser
Warum ist das so?
Im ersten Fall: Weil ihr Anteil an der Bevölkerung da höher ist.
Im zweiten Fall: Weil von dort besonders viel Armutsmigration stattfindet.
Hartmut Kraus
2017-08-12 20:28:19 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Georg Wieser
In Köln befassen sich Kriminalisten seit geraumer Zeit mit Straftätern
aus Nordafrika. Das Kriminalkommissariat 41 hat dort in einer im Oktober
2014 begonnenen Analyse herausgearbeitet, welche illegal eingereisten
Flüchtlinge innerhalb eines Jahres erneut straffällig werden. Während
nur 0,5 Prozent der Syrer als Verdächtige auffielen, waren es 40 Prozent
der Flüchtlinge aus dem Maghreb. Im selben Ausmaß begingen demnach nur
Bosnier und Montenegriner Straftaten.
ICh habe vor einem Jahr oder so eine Polizei-Statistik mal gelesen.
Die ist in echt noch weit schlimmer, da nur die abgeurteilten Fälle
erfasst waren. Die Dunkelziffer gerade bei den typischen
Nafri-Geschichten dürfte noch um ein vielfaches höher liegen.
Ich wage die Aussage umgekehrt proportional zu den echten
Kriegsflüchtlingen.
Was heißt hier "wagen" - das ist gar nicht so weit hergeholt. Wenn ich
an unseren "Schätzwert" erinnern darf, auf den wir uns in d.s.p.m.
geeinigt haben: Vielleicht 5...10% der "Asylanten" könnten echt sein,
also echte Kriegs- oder sonstige politische Flüchtlinge.
--
http://www.hkraus.eu/
Ernst Sauer
2017-08-11 22:42:03 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Am 08.08.2017 um 19:36 schrieb Detlef Meißner:
...
Post by Detlef Meißner
Ja, die Rattenfänger haben eine Lösung, die mit dem großen Mund, die da
lautet: Man muss doch bloß ...
Detlef
Wenn der Satz mit dem Rattenfänger kommt,
frage ich mich immer, wer sind denn nun die Ratten?
So hat man ja noch nicht einmal die Leute aus der RAF bezeichnet,
die hoch kriminell waren.

Wer das Wort Ratten in den Mund nimmt, wenn von Menschen die Rede ist,
ist für mich ein Nazi durch und durch, egal ob er sich inzwischen grün,
rot, schwarz oder (jetzt wieder modern) gelb angemalt hat.

Schreib wenigstens, dass Dir der Satz nur so rausgerutscht ist.

es
Detlef Meißner
2017-08-11 22:55:06 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ernst Sauer
...
Post by Detlef Meißner
Ja, die Rattenfänger haben eine Lösung, die mit dem großen Mund, die da
lautet: Man muss doch bloß ...
Wenn der Satz mit dem Rattenfänger kommt,
frage ich mich immer, wer sind denn nun die Ratten?
Hast du das immer noch nicht herausbekommen?
Post by Ernst Sauer
So hat man ja noch nicht einmal die Leute aus der RAF bezeichnet,
die hoch kriminell waren.
Tja, wenn man nicht weiß, was ein Rattenfänger ist, dann muss man sich
auch nicht wundern.
Post by Ernst Sauer
Wer das Wort Ratten in den Mund nimmt, wenn von Menschen die Rede ist,
ist für mich ein Nazi durch und durch, egal ob er sich inzwischen grün,
rot, schwarz oder (jetzt wieder modern) gelb angemalt hat.
Fühlst du dich etwa angesprochen?
Post by Ernst Sauer
Schreib wenigstens, dass Dir der Satz nur so rausgerutscht ist.
Kennst du eigentlich nicht den Rattenfänger von Hameln?
Mach dich mal schlau!
https://de.wikipedia.org/wiki/Rattenf%C3%A4nger_von_Hameln

https://www.redensarten-index.de/suche.php?suchbegriff=~~ein%20Rattenfaenger&bool=relevanz&suchspalte%5B%5D=rart_ou

Detlef
Ernst Sauer
2017-08-12 12:03:27 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Am 12.08.2017 um 00:55 schrieb Detlef Meißner:
...
Post by Detlef Meißner
Kennst du eigentlich nicht den Rattenfänger von Hameln?
Rede Dich nicht mit so einer Pseudofrage, die als hinterhältige
Verunglimpfung gemeint ist, heraus.
Das Märchen vom Rattenfänger kennt jeder.

Nur, Dein Satz
"Ja, die Rattenfänger haben eine Lösung, die mit dem großen Mund, die da
lautet: Man muss doch bloß ..."
hat mit keiner Silbe etwas mit dem Märchen zu tun.
Du drückst hier klar und deutlich aus, wer in Deinen Vorstellungen
der Rattenfänger ist und wer die Ratten sind.
Dein Satz bzw. Vergleich ist menschenverachtend.
Du bist da in guter Gesellschaft
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/ungeziefer-vergleich-der-ahnungslose-herr-schmid-a-508804.html

es
Hartmut Kraus
2017-08-12 12:07:39 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ernst Sauer
...
Post by Detlef Meißner
Kennst du eigentlich nicht den Rattenfänger von Hameln?
Rede Dich nicht mit so einer Pseudofrage, die als hinterhältige
Verunglimpfung gemeint ist, heraus.
Das Märchen vom Rattenfänger kennt jeder.
Nur, Dein Satz
"Ja, die Rattenfänger haben eine Lösung, die mit dem großen Mund, die da
lautet: Man muss doch bloß ..."
hat mit keiner Silbe etwas mit dem Märchen zu tun.
Du drückst hier klar und deutlich aus, wer in Deinen Vorstellungen
der Rattenfänger ist und wer die Ratten sind.
Ach, und wer ist wer?
--
http://www.hkraus.eu/
Detlef Meißner
2017-08-12 12:36:35 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Hartmut Kraus
Post by Ernst Sauer
...
Post by Detlef Meißner
Kennst du eigentlich nicht den Rattenfänger von Hameln?
Rede Dich nicht mit so einer Pseudofrage, die als hinterhältige
Verunglimpfung gemeint ist, heraus.
Das Märchen vom Rattenfänger kennt jeder.
Nur, Dein Satz
"Ja, die Rattenfänger haben eine Lösung, die mit dem großen Mund, die da
lautet: Man muss doch bloß ..."
hat mit keiner Silbe etwas mit dem Märchen zu tun.
Du drückst hier klar und deutlich aus, wer in Deinen Vorstellungen
der Rattenfänger ist und wer die Ratten sind.
Ach, und wer ist wer?
Und wo ist was klar und deutlich?

Und er hat immer noch nicht begriffen, dass es beim Rattenfänger von
Hameln eben nicht um Ratten ging. Und genau auf den bezieht sich der
Begriff.

Aber es hat keinen Sinn, solche Leute eines Besseren belehren zu wollen,
die haben ihre festbetonierten eigenen "Erkenntnisse" und "Wahrheiten".

Detlef
Detlef Meißner
2017-08-12 12:30:27 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ernst Sauer
...
Post by Detlef Meißner
Kennst du eigentlich nicht den Rattenfänger von Hameln?
Rede Dich nicht mit so einer Pseudofrage, die als hinterhältige
Verunglimpfung gemeint ist, heraus.
Was du so alles weißt!
Aber wen verunglimpfe ich denn deiner Meinung nach? Die Ratten oder die
Rattenfänger?
Post by Ernst Sauer
Das Märchen vom Rattenfänger kennt jeder.
Jeder?
Post by Ernst Sauer
Nur, Dein Satz
"Ja, die Rattenfänger haben eine Lösung, die mit dem großen Mund, die da
lautet: Man muss doch bloß ..."
hat mit keiner Silbe etwas mit dem Märchen zu tun.
Du drückst hier klar und deutlich aus, wer in Deinen Vorstellungen
der Rattenfänger ist und wer die Ratten sind.
Dein Satz bzw. Vergleich ist menschenverachtend.
Ich habe dir einen Link geschickt, auf den gehst du aber nicht ein, was
zu erwarten war.

Ein Rattenfänger ist jemand, der sich aus Eigennutz beim Volk anbiedert;
ein Volksverführer.
Post by Ernst Sauer
Du bist da in guter Gesellschaft
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/ungeziefer-vergleich-der-ahnungslose-herr-schmid-a-508804.html
Tja, wenn du überall so oberflächlich urteilst ...

Detlef
Siegfrid Breuer
2017-08-12 13:50:00 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Ein Rattenfänger ist jemand, der sich aus Eigennutz beim Volk
anbiedert; ein Volksverführer.
Ach, _deshalb_ diese frappierende Aehnlichkeit:

Loading Image...
Loading Image...

Dann muesste aber das Volk mal die Klaeppchen zuhalten, oder?
--
Post by Detlef Meißner
Wenn man bloed im Kopf ist, dann ist alles egal.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
[weissagt Ottmar Ohlemacher 2008 das Motto der Mehrheit der Buerger in
<http://reusenet.froehlich.priv.at/posting.php?msgid=%3C1aoyopdvid5p3$.f0d0xr5u941l$***@40tude.net%3E>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
Roland Franzius
2017-08-12 08:35:40 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ernst Sauer
...
Post by Detlef Meißner
Ja, die Rattenfänger haben eine Lösung, die mit dem großen Mund, die da
lautet: Man muss doch bloß ...
Detlef
Wenn der Satz mit dem Rattenfänger kommt,
frage ich mich immer, wer sind denn nun die Ratten?
So hat man ja noch nicht einmal die Leute aus der RAF bezeichnet,
die hoch kriminell waren.
Wer das Wort Ratten in den Mund nimmt, wenn von Menschen die Rede ist,
ist für mich ein Nazi durch und durch, egal ob er sich inzwischen grün,
rot, schwarz oder (jetzt wieder modern) gelb angemalt hat.
Schreib wenigstens, dass Dir der Satz nur so rausgerutscht ist.
Vermutlich liest dieser Bevölkerungsanteil nicht mal mehr Grimm.

Der Rattenfänger fängt die Kinder mit seinen Flötentönen, die Ratten
haben mit der Metaphorik nichts zu tun.

Es wendet sich der deutschkundige Gast mit Grausen ..
--
Roland Franzius
Detlef Meißner
2017-08-12 08:58:47 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Roland Franzius
Post by Ernst Sauer
...
Post by Detlef Meißner
Ja, die Rattenfänger haben eine Lösung, die mit dem großen Mund, die da
lautet: Man muss doch bloß ...
Wenn der Satz mit dem Rattenfänger kommt,
frage ich mich immer, wer sind denn nun die Ratten?
So hat man ja noch nicht einmal die Leute aus der RAF bezeichnet,
die hoch kriminell waren.
Wer das Wort Ratten in den Mund nimmt, wenn von Menschen die Rede ist,
ist für mich ein Nazi durch und durch, egal ob er sich inzwischen grün,
rot, schwarz oder (jetzt wieder modern) gelb angemalt hat.
Schreib wenigstens, dass Dir der Satz nur so rausgerutscht ist.
Vermutlich liest dieser Bevölkerungsanteil nicht mal mehr Grimm.
Der liest andere Märchen - und in der Schule hat er auch nicht aufgepasst.
Post by Roland Franzius
Der Rattenfänger fängt die Kinder mit seinen Flötentönen, die Ratten
haben mit der Metaphorik nichts zu tun.
Jetzt fragt sich Ernst aber ernst, warum der Rattenfänger Ratten- und
nicht Kinderfänger heißt.
Post by Roland Franzius
Es wendet sich der deutschkundige Gast mit Grausen ..
Vermutlich kennen die Japaner die Grimmschen Märchen besser als so
mancher Deutsche.

Detlef
Jakob Achterndiek
2017-08-12 09:51:21 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Post by Roland Franzius
Es wendet sich der deutschkundige Gast mit Grausen ..
Vermutlich kennen die Japaner die Grimmschen Märchen besser
als so mancher Deutsche.
Das nützt ihnen aber nichts, denn die Geschichte vom Rattenfänger
steht nicht in den Kinder- und Hausmärchen von 1812/1815, sondern
in den Deutschen Sagen von 1816/1818.
--
j/\a
Detlef Meißner
2017-08-12 10:02:53 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jakob Achterndiek
Post by Detlef Meißner
Post by Roland Franzius
Es wendet sich der deutschkundige Gast mit Grausen ..
Vermutlich kennen die Japaner die Grimmschen Märchen besser
als so mancher Deutsche.
Das nützt ihnen aber nichts, denn die Geschichte vom Rattenfänger
steht nicht in den Kinder- und Hausmärchen von 1812/1815, sondern
in den Deutschen Sagen von 1816/1818.
Das mag sein, aber wer die Deutsche Märchenstraße befährt, wird in
Hameln auf den Rattenfänger hingewiesen.

Apropos Sagen:

Von einem (r)echten Deutschen erwarte ich aber, dass er, wenn schon
nicht die Märchen, dann doch wenigstens die deutschen Sagen kennt.

Detlef
Thomas Schade
2017-08-12 09:47:06 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Roland Franzius
Vermutlich liest dieser Bevölkerungsanteil nicht mal mehr Grimm.
Der Rattenfänger fängt die Kinder mit seinen Flötentönen, die Ratten
haben mit der Metaphorik nichts zu tun.
Das ist eine sehr eigenwillige Sicht auf die Sage:

'Die Bürger sagten ihm seinen Lohn zu, und der Rattenfänger zog seine
Pfeife heraus und pfiff eine Melodie. Da kamen die Ratten und Mäuse aus
allen Häusern hervorgekrochen und sammelten sich um ihn herum. Als er
nun meinte, es wäre keine zurückgeblieben, ging er aus der Stadt hinaus
in die Weser; der ganze Haufen folgte ihm nach, stürzte ins Wasser und
ertrank. Als aber die Bürger sich von ihrer Plage befreit sahen, reute
sie das Versprechen und sie verweigerten dem Mann den Lohn, so dass er
zornig und erbittert wegging.'

[Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Rattenf%C3%A4nger_von_Hameln]

Statt zu lesen kann man sich alternativ auch die Version von Hannes
Wader anhören:

Post by Roland Franzius
Es wendet sich der deutschkundige Gast mit Grausen ..
Nicht zwingend.


Ciao
Toscha
--
Your life is made of two dates and a dash.
Make the most of the dash.
Detlef Meißner
2017-08-12 10:05:19 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Thomas Schade
Post by Roland Franzius
Vermutlich liest dieser Bevölkerungsanteil nicht mal mehr Grimm.
Der Rattenfänger fängt die Kinder mit seinen Flötentönen, die Ratten
haben mit der Metaphorik nichts zu tun.
'Die Bürger sagten ihm seinen Lohn zu, und der Rattenfänger zog seine
Pfeife heraus und pfiff eine Melodie. Da kamen die Ratten und Mäuse aus
allen Häusern hervorgekrochen und sammelten sich um ihn herum. Als er
nun meinte, es wäre keine zurückgeblieben, ging er aus der Stadt hinaus
in die Weser; der ganze Haufen folgte ihm nach, stürzte ins Wasser und
ertrank. Als aber die Bürger sich von ihrer Plage befreit sahen, reute
sie das Versprechen und sie verweigerten dem Mann den Lohn, so dass er
zornig und erbittert wegging.'
Da fehlt aber doch das Ende!

Denn Rattenfänger gab es damals überall, aber der Rattenfänger von
Hameln tat etwas, was des Erwähnens wert war.

Detlef
Detlef Meißner
2017-08-12 10:11:42 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Thomas Schade
Post by Roland Franzius
Vermutlich liest dieser Bevölkerungsanteil nicht mal mehr Grimm.
Der Rattenfänger fängt die Kinder mit seinen Flötentönen, die Ratten
haben mit der Metaphorik nichts zu tun.
'Die Bürger sagten ihm seinen Lohn zu, und der Rattenfänger zog seine
Pfeife heraus und pfiff eine Melodie. Da kamen die Ratten und Mäuse aus
allen Häusern hervorgekrochen und sammelten sich um ihn herum. Als er
nun meinte, es wäre keine zurückgeblieben, ging er aus der Stadt hinaus
in die Weser; der ganze Haufen folgte ihm nach, stürzte ins Wasser und
ertrank. Als aber die Bürger sich von ihrer Plage befreit sahen, reute
sie das Versprechen und sie verweigerten dem Mann den Lohn, so dass er
zornig und erbittert wegging.'
Da fehlt aber doch das Ende!

Denn Rattenfänger gab es damals überall, aber der Rattenfänger zu
Hameln tat etwas, was des Erwähnens wert war.

http://gutenberg.spiegel.de/buch/sagen-aus-niedersachsen-50/10

Detlef
Gerald Gruner
2017-08-12 13:06:22 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ernst Sauer
...
Post by Detlef Meißner
Ja, die Rattenfänger haben eine Lösung, die mit dem großen Mund, die da
lautet: Man muss doch bloß ...
Detlef
Wenn der Satz mit dem Rattenfänger kommt,
frage ich mich immer, wer sind denn nun die Ratten?
Mit einer minimalen Grundbildung sollte man wissen, woher die Vokabel
"Rattenfänger" stammt und was sie bedeutet.
Post by Ernst Sauer
So hat man ja noch nicht einmal die Leute aus der RAF bezeichnet,
die hoch kriminell waren.
Wer das Wort Ratten in den Mund nimmt, wenn von Menschen die Rede ist,
ist für mich ein Nazi durch und durch, egal ob er sich inzwischen grün,
rot, schwarz oder (jetzt wieder modern) gelb angemalt hat.
Und jetzt kommst du auch noch mit purer Hetze.
Es typisches Zeichen des Bildungsverweigerers ist auch, andere grundlos als
"Nazis" zu diffamieren.
Post by Ernst Sauer
Schreib wenigstens, dass Dir der Satz nur so rausgerutscht ist.
DU solltest dich eigentlich schämen und für DEINEN verhetzenden
"Ausrutscher" entschuldigen.

MfG
Gerald
--
"Es gibt einen Trend im ganzen Land, Universitäten dazu zu bringen, Redner
mit einer anderen Meinung auszuladen oder Wahlveranstaltungen von
Politikern zu stören. Tut das nicht - egal wie lächerlich oder verletzend
ihr das finden mögt, was von ihren Lippen kommt."
- Barack Obama bei einer Einführungsfeier an der Howard Universität
Detlef Meißner
2017-08-12 14:46:13 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Gerald Gruner
Post by Ernst Sauer
...
Post by Detlef Meißner
Ja, die Rattenfänger haben eine Lösung, die mit dem großen Mund, die da
lautet: Man muss doch bloß ...
Wenn der Satz mit dem Rattenfänger kommt,
frage ich mich immer, wer sind denn nun die Ratten?
Mit einer minimalen Grundbildung sollte man wissen, woher die Vokabel
"Rattenfänger" stammt und was sie bedeutet.
Wenn er es trotzdem nicht wissen sollte, hätte er sich schon längst
informieren können. Wollte er aber wohl nicht.
(BTW: Ich hatte vor einiger Zeit schon einmal den Begriff Rattenfänger
benutzt, den er angemahnt hatte. Meiner Bitte, er möge sich mal
informieren, ist er offenbar nicht nachgekommen. Klar, dass ich den
Begriff bei passenden Gelegenheit wieder verwenden werde. Vielleicht
bekommt er dann darob einen Herzksaper.)
Post by Gerald Gruner
Post by Ernst Sauer
So hat man ja noch nicht einmal die Leute aus der RAF bezeichnet,
die hoch kriminell waren.
Wer das Wort Ratten in den Mund nimmt, wenn von Menschen die Rede ist,
ist für mich ein Nazi durch und durch, egal ob er sich inzwischen grün,
rot, schwarz oder (jetzt wieder modern) gelb angemalt hat.
Und jetzt kommst du auch noch mit purer Hetze.
Es typisches Zeichen des Bildungsverweigerers ist auch, andere grundlos als
"Nazis" zu diffamieren.
Er hat ja andere - in diesem falle mich - nicht als Nazi diffamiert, er
hat ja nur geschrieben, dass solche Leute *für ihn* ein Nazis sind. Eine
geschickte Formulierung.
Aber damit bleibt er für mich trotzdem ein A*******.
Post by Gerald Gruner
Post by Ernst Sauer
Schreib wenigstens, dass Dir der Satz nur so rausgerutscht ist.
DU solltest dich eigentlich schämen und für DEINEN verhetzenden
"Ausrutscher" entschuldigen.
Machen solche Leute nicht, da sie sich im Recht fühlen.
Du suchen dann auch noch in ihrer Filterblase nach weiteren Unterstützern.

Detlef
Hartmut Kraus
2017-08-12 20:33:56 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Post by Gerald Gruner
Post by Ernst Sauer
...
Post by Detlef Meißner
Ja, die Rattenfänger haben eine Lösung, die mit dem großen Mund, die da
lautet: Man muss doch bloß ...
Wenn der Satz mit dem Rattenfänger kommt,
frage ich mich immer, wer sind denn nun die Ratten?
Mit einer minimalen Grundbildung sollte man wissen, woher die Vokabel
"Rattenfänger" stammt und was sie bedeutet.
Wenn er es trotzdem nicht wissen sollte, hätte er sich schon längst
informieren können. Wollte er aber wohl nicht.
(BTW: Ich hatte vor einiger Zeit schon einmal den Begriff Rattenfänger
benutzt, den er angemahnt hatte. Meiner Bitte, er möge sich mal
informieren, ist er offenbar nicht nachgekommen. Klar, dass ich den
Begriff bei passenden Gelegenheit wieder verwenden werde. Vielleicht
bekommt er dann darob einen Herzksaper.)
Post by Gerald Gruner
Post by Ernst Sauer
So hat man ja noch nicht einmal die Leute aus der RAF bezeichnet,
die hoch kriminell waren.
Wer das Wort Ratten in den Mund nimmt, wenn von Menschen die Rede ist,
ist für mich ein Nazi durch und durch, egal ob er sich inzwischen grün,
rot, schwarz oder (jetzt wieder modern) gelb angemalt hat.
Und jetzt kommst du auch noch mit purer Hetze.
Es typisches Zeichen des Bildungsverweigerers ist auch, andere grundlos als
"Nazis" zu diffamieren.
Er hat ja andere - in diesem falle mich - nicht als Nazi diffamiert, er
hat ja nur geschrieben, dass solche Leute *für ihn* ein Nazis sind. Eine
geschickte Formulierung.
Aber damit bleibt er für mich trotzdem ein A*******.
Du menschenverachtender Nazi, du! ;)
--
http://www.hkraus.eu/
Georg Wieser
2017-08-12 13:18:57 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ernst Sauer
...
Post by Detlef Meißner
Ja, die Rattenfänger haben eine Lösung, die mit dem großen Mund, die da
lautet: Man muss doch bloß ...
Detlef
Wenn der Satz mit dem Rattenfänger kommt,
frage ich mich immer, wer sind denn nun die Ratten?
So hat man ja noch nicht einmal die Leute aus der RAF bezeichnet,
die hoch kriminell waren.
Wer das Wort Ratten in den Mund nimmt, wenn von Menschen die Rede ist,
ist für mich ein Nazi durch und durch, egal ob er sich inzwischen grün,
rot, schwarz oder (jetzt wieder modern) gelb angemalt hat.
Schreib wenigstens, dass Dir der Satz nur so rausgerutscht ist.
Wenn z.B. über die Übergriffe von Sylvester, Rudelbelästigungen durch
Nafris oder um jedem rassistischen Anstrich vorzubeugen die Kravalle der
Berufsrandalierer/verbrecher um den G20 berichtet wird, ist die
Verwendung des Wortes "Ratten" beleigigend für die Tiere.
Post by Ernst Sauer
es
Gerald Gruner
2017-08-12 17:16:40 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Georg Wieser
Wenn z.B. über die Übergriffe von Sylvester, Rudelbelästigungen durch
Nafris oder um jedem rassistischen Anstrich vorzubeugen die Kravalle der
Berufsrandalierer/verbrecher um den G20 berichtet wird, ist die
Verwendung des Wortes "Ratten" beleigigend für die Tiere.
Das ist es in den allermeisten Fällen.
Ratten sind nämlich im Gegensatz zur allgemeinen Ansicht höchst
intelligente und soziale Tiere. Dafür, dass sie wegen ihres Lebensraums und
dort insbesondere wegen der mangelhaften Hygiene der Menschen(!) oft
Krankheiten übertragen, können sie nichts.

MfG
Gerald
--
Wenn man sieht, wie z.B. Alice Schwarzer und der feministischen Mob gegen
"Veräterinnen" ins Felde ziehen, dann wird schnell klar, dass es für
Feministinnen zum quasireligiösen Axiom geworden ist. Matriarchate sind
eher Diktaturen, mit einer "spirituellen Mutter" an der Spitze.
- Kommentar aus welt.de
Hartmut Kraus
2017-08-12 20:36:19 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Gerald Gruner
Post by Georg Wieser
Wenn z.B. über die Übergriffe von Sylvester, Rudelbelästigungen durch
Nafris oder um jedem rassistischen Anstrich vorzubeugen die Kravalle der
Berufsrandalierer/verbrecher um den G20 berichtet wird, ist die
Verwendung des Wortes "Ratten" beleigigend für die Tiere.
Das ist es in den allermeisten Fällen.
Ratten sind nämlich im Gegensatz zur allgemeinen Ansicht höchst
intelligente und soziale Tiere. Dafür, dass sie wegen ihres Lebensraums und
dort insbesondere wegen der mangelhaften Hygiene der Menschen(!) oft
Krankheiten übertragen, können sie nichts.
Gilt ähnlich für Schweine. Nun nicht so intelligent, aber von Natur aus
sauber, stinken nur, wenn sie vom Menschen falsch gehalten werden.
--
http://www.hkraus.eu/
Stefan Schmitz
2017-08-08 20:12:44 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Gerald Gruner
Andererseits solltest du nicht vergessen, dass sehr viele "Flüchtlinge" das
Asylrecht faktisch zur _Einwanderung_ missbrauchen.
Es liegt in der Natur der Sache, dass Rechtsansprüche auch von Menschen
genutzt werden, die eigentlich keinen Anspruch haben.
Post by Gerald Gruner
Die Anerkennungsquote
bei bestimmten Fluchtrouten ist praktisch null. JEDER weiß das, auch der
linke Rand, aber keiner will etwas tun,
Solange man einen Rechtsstaat haben will, muss man *allen* Bewerbern ein
rechtsstaatliches Verfahren gewähren. (Praktisch Null heißt eben nicht, dass
es dort niemanden gibt, der anerkannt wird.)
Darum *kann* man letzlich nichts dagegen tun, dass neben anzuerkennenden
Flüchtlingen auch viele kommen, die keine Chance haben.

Es sei denn, man baute Camps mit Außenstellen des BAMF direkt in den Herkunfts-
ländern auf. Das würden aber erstens die dortigen Regierungen nicht mitmachen
und zweitens schössen die Anträge dermaßen in die Höhe, dass noch wesentlich
größeres Chaos als Ende 2015 herrschte.
Post by Gerald Gruner
Fazit: BEIDE politischen Flügel versagen beim Thema Asyl jämmerlich und
haben nicht einmal vage Ansätze, aus der Sackgasse heraus zu kommen.
Dabei müssten sie doch nur dich fragen. Was also ist dein Ansatz?
Siegfrid Breuer
2017-08-02 18:40:00 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Erika Cieśla
Wer flüchtet, der ist doch ein Flüchtling, nicht wahr!?
Natuerlich, Schnatterliese, aber die anderen 98% sind Gluecksritter.
--
Du haettest vielleicht gerne was gegen Juden (zum Beispiel Zyklon-B),
aber die Zeit ist abgelaufen.
Post by Erika Cieśla
Ich stampfe nicht, Du stampfst, ich habe einfach nur Recht.
Ist es meine Schuld, wenn ihr mir intellektuell nicht gewachsen seid?
Warum sollte ich nachgeben, wenn ich Recht habe?
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
Fritz
2017-08-02 16:51:32 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wendezeiten
muss ausgemerzt werden.
http://www.journalistenwatch.c
Höchst unseriöse Quelle!
--
Fritz
Das bunte Treiben der Kreischer hierconfs:
'Alternative Wahrheiten' 'Postfaktische Wahrheiten' 'Fake News' 'Bunte
Sprache'
Lars Bräsicke
2017-08-02 17:42:01 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
niemals einen Asylstatus erhält und daher > die genannten 50% keine Flüchtlinge sind,
Asylant ist und war nie synonym zu Flüchtling, brauner Lügner.
Detlef Meißner
2017-08-12 19:30:23 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wendezeiten
2. August 2017
Hört endlich auf, undifferenziert von „Flüchtlingen“ zu sprechen
Die Europa-Politik und die öffentlich-rechtlichen Medien haben
noch immer nicht den Anstand entwickelt, gewisse Begriffe
richtig zu verwenden. Nach wie vor beharren viele Redakteure
und viele im Polit-Sprech trainierte Funktionäre und Repräsen-
tanten der internationalsozialistisch agierenden Szenen darauf,
bestimmte Begriffe hermeneutisch zu verändern, obwohl die
Faktenlage das Gegenteil verlangt.
Der Flüchtling
Das Wort „Flüchtling“ ist die pauschale Bezeichnung für alle
Ankömmlinge.
Aber wir wissen ja inzwischen, dass der Begriff völlig daneben ist.
Es muss geschlechtsneutral "Flüchtende" heißen.

Der, die, das Flüchtende.

Das Schöne dabei, das kann sich auch aufs Hirn beziehen.
Ach nee, das ist flüchtig.

Detlef
Hartmut Kraus
2017-08-12 20:37:59 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Post by Wendezeiten
2. August 2017
Hört endlich auf, undifferenziert von „Flüchtlingen“ zu sprechen
Die Europa-Politik und die öffentlich-rechtlichen Medien haben
noch immer nicht den Anstand entwickelt, gewisse Begriffe
richtig zu verwenden. Nach wie vor beharren viele Redakteure
und viele im Polit-Sprech trainierte Funktionäre und Repräsen-
tanten der internationalsozialistisch agierenden Szenen darauf,
bestimmte Begriffe hermeneutisch zu verändern, obwohl die
Faktenlage das Gegenteil verlangt.
Der Flüchtling
Das Wort „Flüchtling“ ist die pauschale Bezeichnung für alle
Ankömmlinge.
Aber wir wissen ja inzwischen, dass der Begriff völlig daneben ist.
Es muss geschlechtsneutral "Flüchtende" heißen.
Der, die, das Flüchtende.
Nein, nein, wenn sie angekommen sind, flüchten sie doch nicht mehr.
--
http://www.hkraus.eu/
Loading...