Discussion:
Verkürzte Jahreszahl, wen interessiert schon die Null mittendrin..
Add Reply
U***@web.de
2017-08-21 14:04:47 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,

nach 'neunzehnsonstwieviel' und 'zwanzigzwölf' hört
man jetzt vermehrt "zweisiebzehn"
zur Bezeichnung des laufenden Jahres.

Kann dieser Unsitte noch wirksam Einhalt geboten werden?

Gruß, ULF
Stefan Schmitz
2017-08-21 18:26:06 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Moin,
nach 'neunzehnsonstwieviel' und 'zwanzigzwölf' hört
man jetzt vermehrt "zweisiebzehn"
zur Bezeichnung des laufenden Jahres.
Kann dieser Unsitte noch wirksam Einhalt geboten werden?
Wenn die Zahl der Menschen, die schon im letzten Jahrhundert gelebt haben,
genügend klein ist, wird man wohl wie damals nur noch die letzten beiden
Ziffern sprechen.
U***@web.de
2017-08-22 06:41:01 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin
Post by Stefan Schmitz
Wenn die Zahl der Menschen, die schon im letzten Jahrhundert gelebt haben,
genügend klein ist, wird man wohl wie damals nur noch die letzten beiden
Ziffern sprechen.
Da erstaunt mich, daß mittlerweile bei so ziemlich
allen Dekaden 'des letzten Jahrhunderts' eben
der Zusatz auch beigefügt wird, obwohl
kontextuell meist entbehrlich.

Gruß, ULF
Klaus Dahlwitz
2017-08-22 09:47:12 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Post by U***@web.de
Moin,
nach 'neunzehnsonstwieviel' und 'zwanzigzwölf' hört
man jetzt vermehrt "zweisiebzehn"
zur Bezeichnung des laufenden Jahres.
Kann dieser Unsitte noch wirksam Einhalt geboten werden?
Wenn die Zahl der Menschen, die schon im letzten Jahrhundert gelebt haben,
genügend klein ist, wird man wohl wie damals nur noch die letzten beiden
Ziffern sprechen.
Ich, Baujahr 54, spreche und schreibe im allgemeinen nur die letzten
beiden Ziffern; nur bei zu erwartenden Mißverständnissen ergänze ich das
Jahrhundert.

Kl-"meine Großeltern haben 14/18 miterlebt"-aus
--
Am 9.9. rollen hier die Steine
Detlef Meißner
2017-08-22 09:50:29 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Klaus Dahlwitz
Post by Stefan Schmitz
Wenn die Zahl der Menschen, die schon im letzten Jahrhundert gelebt haben,
genügend klein ist, wird man wohl wie damals nur noch die letzten beiden
Ziffern sprechen.
Ich, Baujahr 54, spreche und schreibe im allgemeinen nur die letzten
beiden Ziffern; nur bei zu erwartenden Mißverständnissen ergänze ich das
Jahrhundert.
Kl-"meine Großeltern haben 14/18 miterlebt"-aus
18 noch nicht. ;-)

Detlef,
70/71 erlebt habend
Klaus Dahlwitz
2017-08-22 10:27:36 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Post by Klaus Dahlwitz
Post by Stefan Schmitz
Wenn die Zahl der Menschen, die schon im letzten Jahrhundert gelebt haben,
genügend klein ist, wird man wohl wie damals nur noch die letzten beiden
Ziffern sprechen.
Ich, Baujahr 54, spreche und schreibe im allgemeinen nur die letzten
beiden Ziffern; nur bei zu erwartenden Mißverständnissen ergänze ich das
Jahrhundert.
Kl-"meine Großeltern haben 14/18 miterlebt"-aus
18 noch nicht. ;-)
Doch - meine Großmütter *waren* Jahrgang 03.
Post by Detlef Meißner
Detlef,
70/71 erlebt habend
Das dürfte für die überwiegende Mehrheit der hiesigen Poster zutreffen.

Klaus
--
Am 9.9. rollen hier die Steine
Hartmut Ott
2017-08-22 13:25:03 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Hej,
Post by Klaus Dahlwitz
Post by Detlef Meißner
Post by Klaus Dahlwitz
Kl-"meine Großeltern haben 14/18 miterlebt"-aus
18 noch nicht. ;-)
Doch - meine Großmütter *waren* Jahrgang 03.
Post by Detlef Meißner
Detlef,
70/71 erlebt habend
Das dürfte für die überwiegende Mehrheit der hiesigen Poster zutreffen.
Was 1970/71 angeht ja - ich verbinde mit 70/71 aber 1870/71 so wie ich
14/18 mit 1914/18 verbinde.


mfg
Hartmut Ott
*Wir alle tragen den Heiligenschein des gewöhnlichen Wahnsinns*
--
Trage es lachend
Peter Blancke
2017-08-22 14:10:42 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
ich verbinde mit 70/71 aber 1870/71 so wie ich 14/18 mit 1914/18
verbinde.
Und "fuenf'n'pfirsich" immer mit: "Isz Deinen Teller auf und
noergele nicht am Essen herum!"

Grusz,

Peter Blancke
--
Hoc est enim verbum meum!
Quinn C
2017-08-23 14:58:19 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Peter Blancke
ich verbinde mit 70/71 aber 1870/71 so wie ich 14/18 mit 1914/18
verbinde.
Und "fuenf'n'pfirsich" immer mit: "Isz Deinen Teller auf und
noergele nicht am Essen herum!"
Das Porzellan kracht aber so laut beim Kauen!
--
dasz jederman sehe, wie falsch unsere gugelmönche zu ihres ordens
verteidigung der ersten kirchenexempel anziehen Calvin
GRIMM, Deutsches Wörterbuch
Markus Ermert
2017-08-23 04:35:47 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Klaus Dahlwitz
Post by Detlef Meißner
Post by Klaus Dahlwitz
Kl-"meine Großeltern haben 14/18 miterlebt"-aus
18 noch nicht. ;-)
Doch - meine Großmütter *waren* Jahrgang 03.
Mit 14 schon Omas? Wow.
Klaus Dahlwitz
2017-08-23 09:18:15 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Markus Ermert
Post by Klaus Dahlwitz
Post by Detlef Meißner
Post by Klaus Dahlwitz
Kl-"meine Großeltern haben 14/18 miterlebt"-aus
18 noch nicht. ;-)
Doch - meine Großmütter *waren* Jahrgang 03.
Mit 14 schon Omas? Wow.
Noe; Oma wurden sie erst '54.

Kl-"beidseitig erster Enkel"-aus
--
Am 9.9. rollen hier die Steine
Quinn C
2017-08-23 14:59:14 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Markus Ermert
Post by Klaus Dahlwitz
Post by Detlef Meißner
Post by Klaus Dahlwitz
Kl-"meine Großeltern haben 14/18 miterlebt"-aus
18 noch nicht. ;-)
Doch - meine Großmütter *waren* Jahrgang 03.
Mit 14 schon Omas? Wow.
Und wann ist die Bundeskanzlerin geboren?

Deiner Ansicht nach nie, offenbar.
--
gugelfranz, m., spöttische bezeichnung eines mönchs
GRIMM, Deutsches Wörterbuch
Klaus Dahlwitz
2017-08-23 15:04:35 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Quinn C
Und wann ist die Bundeskanzlerin geboren?
Unziemlich genau ein halbes Jahr nach mir.

Klaus
--
Am 9.9. rollen hier die Steine
Quinn C
2017-08-23 16:34:39 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Klaus Dahlwitz
Post by Quinn C
Und wann ist die Bundeskanzlerin geboren?
Unziemlich genau ein halbes Jahr nach mir.
Ist das dasselbe wie "ziemlich ungenau"?
--
Ice hockey is a form of disorderly conduct
in which the score is kept.
-- Doug Larson
U***@web.de
2017-08-24 07:54:05 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Quinn C
Post by Klaus Dahlwitz
Unziemlich genau ein halbes Jahr nach mir.
Ist das dasselbe wie "ziemlich ungenau"?
Eigentlich wäre es eine sozial inadäquate
Hypergenauigkeit.

Gruß, ULF
Detlef Meißner
2017-08-23 15:06:18 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Quinn C
Post by Markus Ermert
Post by Klaus Dahlwitz
Post by Detlef Meißner
Post by Klaus Dahlwitz
Kl-"meine Großeltern haben 14/18 miterlebt"-aus
18 noch nicht. ;-)
Doch - meine Großmütter *waren* Jahrgang 03.
Mit 14 schon Omas? Wow.
Und wann ist die Bundeskanzlerin geboren?
Deiner Ansicht nach nie, offenbar.
Was, sie gibt es gar nicht?

Detlef
Quinn C
2017-08-23 16:34:39 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Post by Quinn C
Post by Markus Ermert
Post by Klaus Dahlwitz
Post by Detlef Meißner
Post by Klaus Dahlwitz
Kl-"meine Großeltern haben 14/18 miterlebt"-aus
18 noch nicht. ;-)
Doch - meine Großmütter *waren* Jahrgang 03.
Mit 14 schon Omas? Wow.
Und wann ist die Bundeskanzlerin geboren?
Deiner Ansicht nach nie, offenbar.
Was, sie gibt es gar nicht?
Lewis Carroll hat das mal umgedreht aufs Korn genommen:

- Sie sind ein geborener Redner!
- Und wenn schon! Die meisten Redner sind geboren.
--
GOGELN, vb., flattern, sich (schwankend) hin und her bewegen,
gaukelei treiben, gesticulari. zur herkunft vgl. gogel, adj., und
gaukeln, vb.; in fast allen mundarten verbreitet, literarisch bis
ins 17. jh. bezeugt; s. auch gugeln und gageln.
GRIMM, Deutsches Wörterbuch
Detlef Meißner
2017-08-23 15:04:40 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Markus Ermert
Post by Klaus Dahlwitz
Post by Detlef Meißner
Post by Klaus Dahlwitz
Kl-"meine Großeltern haben 14/18 miterlebt"-aus
18 noch nicht. ;-)
Doch - meine Großmütter *waren* Jahrgang 03.
Mit 14 schon Omas? Wow.
Aber wie alt ist er dann?

Detlef
Ralf Joerres
2017-08-23 21:35:19 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Klaus Dahlwitz
Post by Detlef Meißner
Post by Klaus Dahlwitz
Post by Stefan Schmitz
Wenn die Zahl der Menschen, die schon im letzten Jahrhundert gelebt haben,
genügend klein ist, wird man wohl wie damals nur noch die letzten beiden
Ziffern sprechen.
Ich, Baujahr 54, spreche und schreibe im allgemeinen nur die letzten
beiden Ziffern; nur bei zu erwartenden Mißverständnissen ergänze ich das
Jahrhundert.
Kl-"meine Großeltern haben 14/18 miterlebt"-aus
18 noch nicht. ;-)
Doch - meine Großmütter *waren* Jahrgang 03.
Post by Detlef Meißner
Detlef,
70/71 erlebt habend
Das dürfte für die überwiegende Mehrheit der hiesigen Poster zutreffen.
Frage nebenbei: Ist die 'überwiegende' dasselbe wie die 'absolute Mehrheit'?

Gruß Ralf Joerres
Sergio Gatti
2017-08-24 07:07:54 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Joerres
Frage nebenbei: Ist die 'überwiegende' dasselbe wie die 'absolute Mehrheit'?
Nein, MUSEN.
Nehmen wir eine Gruppe von hundert Menschen.
Absolute Mehrheit: zwischen 51 und 100, wahrscheinlich
zwischen 51 und 60.
Überwiegende Mehrheit: MUSEN mehr als 80 Menschen, aber ich
habe kein Problem, wenn andere meinen, dass schon mehr als
70 Menschen eine überwiegende Mehrheit bilden. Vielleicht
sogar mehr als 66, wenn es darum geht, dass man eine
2/3-Mehrheit braucht.
Jakob Achterndiek
2017-08-24 08:12:03 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Sergio Gatti
Post by Ralf Joerres
Frage nebenbei: Ist die 'überwiegende' dasselbe wie die 'absolute Mehrheit'?
Nein, MUSEN.
[..]
Die Begriffe "einfache" und "absolute" Mehrheit sind im öffentlichen
Leben so definiert: "einfach" = mehr als die Hälfte; "absolut" = 2/3
der Gesamtheit oder mehr.

"Überwiegende Mehrheit" ist (unter der Voraussetzung, daß alle Stimmen
"gleiches Gesicht" haben) eine bloße Tautologie. Solange das Attribut
keine Zusatzinformation bekommt wie etwa "knapp" oder "deutlich", ist
es in rational kontrollierten Sätzen überflüssig.
--
j/\a
U***@web.de
2017-08-24 08:27:50 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jakob Achterndiek
Die Begriffe "einfache" und "absolute" Mehrheit sind im öffentlichen
Leben so definiert: "einfach" = mehr als die Hälfte; "absolut" = 2/3
der Gesamtheit oder mehr.
Das ist gröblicher Unfug, was Du gerade schriebst.
Jakob Achterndiek
2017-08-24 08:42:01 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Jakob Achterndiek
Die Begriffe "einfache" und "absolute" Mehrheit sind im öffentlichen
Leben so definiert: "einfach" = mehr als die Hälfte; "absolut" = 2/3
der Gesamtheit oder mehr.
Das ist gröblicher Unfug, was Du gerade schriebst.
Nun, dann warte ich jetzt gespannt auf deinen feinlichen Fug.
--
j/\a
Manfred Hoß
2017-08-24 08:47:18 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jakob Achterndiek
Post by U***@web.de
Post by Jakob Achterndiek
Die Begriffe "einfache" und "absolute" Mehrheit sind im öffentlichen
Leben so definiert: "einfach" = mehr als die Hälfte; "absolut" = 2/3
der Gesamtheit oder mehr.
Das ist gröblicher Unfug, was Du gerade schriebst.
Nun, dann warte ich jetzt gespannt auf deinen feinlichen Fug.
100 Mitglieder eines Vereins stimmen darüber ab, wer der neue Vorsitzende
wird. Es gibt drei Kandidaten: A, B und C. Für A stimmen 40 Mitglieder, für
B 35, für C 25. Die einfache Mehrheit hat sich für A entschieden. Hätten 51
oder mehr Mitglieder für A gestimmt, wäre es sogar die absolute Mehrheit
gewesen.

Gruß
Manfred.
Jakob Achterndiek
2017-08-24 11:15:46 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Manfred Hoß
Post by Jakob Achterndiek
Nun, dann warte ich jetzt gespannt auf deinen feinlichen Fug.
100 Mitglieder eines Vereins stimmen darüber ab, wer der neue Vorsitzende
wird. Es gibt drei Kandidaten: A, B und C. Für A stimmen 40 Mitglieder, für
B 35, für C 25. Die einfache Mehrheit hat sich für A entschieden. Hätten 51
oder mehr Mitglieder für A gestimmt, wäre es sogar die absolute Mehrheit
gewesen.
Stimmt, diesen Fall hatte ich nicht im Sinn. :(
Meine Ausrede: Das passiert nach meiner Erfahrung auch nur
noch selten. Meistens hat man zwischen 2 Möglichkeiten oder
höchstens 2 Kandidaten zu wählen. (Oft sogar nur zwischen
1 Kandidaten ja oder nein. Da wird dann, wie früher beim
Politbüro der DDR, alles unter 98% zum Mißtrauensbeweis.)
--
j/\a
Manfred Hoß
2017-08-24 12:13:05 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jakob Achterndiek
Post by Manfred Hoß
Post by Jakob Achterndiek
Nun, dann warte ich jetzt gespannt auf deinen feinlichen Fug.
100 Mitglieder eines Vereins stimmen darüber ab, wer der neue Vorsitzende
wird. Es gibt drei Kandidaten: A, B und C. Für A stimmen 40 Mitglieder, für
B 35, für C 25. Die einfache Mehrheit hat sich für A entschieden. Hätten 51
oder mehr Mitglieder für A gestimmt, wäre es sogar die absolute Mehrheit
gewesen.
Stimmt, diesen Fall hatte ich nicht im Sinn. :(
Meine Ausrede: Das passiert nach meiner Erfahrung auch nur
noch selten. Meistens hat man zwischen 2 Möglichkeiten oder
höchstens 2 Kandidaten zu wählen. (Oft sogar nur zwischen
1 Kandidaten ja oder nein. Da wird dann, wie früher beim
Politbüro der DDR, alles unter 98% zum Mißtrauensbeweis.)
Eine einfache Mehrheit kann es auch bei zwei Kandidaten geben. Falls in
meinem obigen Beispiel 25 Vereinsmitglieder weder A noch B wählen möchten,
so können sie sich der Stimme enthalten. Dann hat A mit seinen 40 Stimmen
noch immer die einfache Mehrheit.

Gruß
Manfred.
Jakob Achterndiek
2017-08-24 12:30:39 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
[..]
Stimmt, [..]
Eine einfache Mehrheit kann es auch bei zwei Kandidaten geben. [..]
Stimmt auch. Ich sehe schon: Da helfen keine Ausreden. Und der
Gesetzgeber tut gut daran, das immer schön pingelig zu erklären,
z.B.: "Den höchsten Anteil aller abgegebenen gültigen Stimmen ...".
--
j/\a
Quinn C
2017-08-24 13:14:53 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Manfred Hoß
Post by Jakob Achterndiek
Post by U***@web.de
Post by Jakob Achterndiek
Die Begriffe "einfache" und "absolute" Mehrheit sind im öffentlichen
Leben so definiert: "einfach" = mehr als die Hälfte; "absolut" = 2/3
der Gesamtheit oder mehr.
Das ist gröblicher Unfug, was Du gerade schriebst.
Nun, dann warte ich jetzt gespannt auf deinen feinlichen Fug.
100 Mitglieder eines Vereins stimmen darüber ab, wer der neue Vorsitzende
wird. Es gibt drei Kandidaten: A, B und C. Für A stimmen 40 Mitglieder, für
B 35, für C 25. Die einfache Mehrheit hat sich für A entschieden. Hätten 51
oder mehr Mitglieder für A gestimmt, wäre es sogar die absolute Mehrheit
gewesen.
Und die Ausdrücke "einfache" und "absolute" Mehrheit werden bei
Wahlen und Abstimmungen benutzt; "überwiegende Mehrheit" ist da
fehl am Platz. Wenn im täglichen Leben über die Verbreitung von
irgendwas spekuliert wird, ohne daß eine Auszählung stattfindet,
paßt hingegen "überwiegende", die anderen beiden aber nicht.
--
die pfaffen mit ihren platten,
die münch mit ihren gugeln schon
bergreihen 26 ndr.
Roland Franzius
2017-08-24 09:59:51 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jakob Achterndiek
Post by Sergio Gatti
Post by Ralf Joerres
Frage nebenbei: Ist die 'überwiegende' dasselbe wie die 'absolute Mehrheit'?
Nein, MUSEN.
[..]
Die Begriffe "einfache" und "absolute" Mehrheit sind im öffentlichen
Leben so definiert: "einfach" = mehr als die Hälfte; "absolut" = 2/3
der Gesamtheit oder mehr.
"Überwiegende Mehrheit" ist (unter der Voraussetzung, daß alle Stimmen
"gleiches Gesicht" haben) eine bloße Tautologie. Solange das Attribut
keine Zusatzinformation bekommt wie etwa "knapp" oder "deutlich", ist
es in rational kontrollierten Sätzen überflüssig.
Überwiegend heißt einfach, dass die Differenz zwischen Mehrheit und
Minderheit außerhalb des Wägebereichs liegt und der Waagebalken
aufschlägt. Dann weiß der Kartoffelbauer sogleich, dass die Wahl in
trockenen Tüchern ist.

Beim Nachzählen mit seinen berühmten Fehlerquellen - wenn in Ländern mit
N oder U, Niedersachsen, Nigeria, Niederlande USA, gezählt wird -
bedeutet es dass die Zählfehler bei n Stimmen, die nach dem
niedersächsischen Fehlervorortplanzungsgesetz ~ q sqrt(n) wachsen,
kleiner sind als als das dreifache der Differenz von
Mehrheit-Minderheit. Dabei ist q der Qualtiätsfaktor. Qualtitätsfaktor
q=1 bedeutet, dass man mit Wahrscheinlichkeit 1/2 jede Stimme falsch
oder richtig zählt und völlig regellos.

Beim Zählen von Zehn Stimmmen für eine Partei 10 ist der typische Fehler
3, die Überwiegende Mehrheit bei 20 Stimmen also ca 19.

Bei 100 Stimmen für die Mehrheitspartei Partei ist der typische Fehler
10, die Überwiegende Mehrheit von 200 also 130.

Bei 1 mio gezählter Stimmen für die linke Hälfte liegt die überwiegende
Mehrheit für Auszähler mit Schimpansenqualifikation dann so bei 1.003.000.

So einfache Sachen lernt man doch hier in Niedersächsischen Grundschulen
als Wahlhelfer.

Die erstaunlichste mathematische Tatsache der postmodernen Demokratie
liegt darin, dass in der Tat Wahlen mit 40 Mio abgegebenen Stimmen mit
Mehrheiten von 20000, bei der Trump-Wahl mit 70000 Stimmen bei etw 150
Mio entschieden werden.

Dies spricht allerdings weniger gegen die Auszähler, sondern dafür, dass
die Entscheidung im individuellen Wählerkopf per Zufall 50:50 getroffen
wird und die Prätendenten alles tun, damit die Unentschiedenheit des
Wählers durch ihr Auftreten um keinen Preis reduziert wird
--
Roland Franzius
Christina Kunze
2017-08-24 13:04:14 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jakob Achterndiek
Post by Sergio Gatti
Post by Ralf Joerres
Frage nebenbei: Ist die 'überwiegende' dasselbe wie die 'absolute Mehrheit'?
Nein, MUSEN.
[..]
Die Begriffe "einfache" und "absolute" Mehrheit sind im öffentlichen
Leben so definiert: "einfach" = mehr als die Hälfte; "absolut" = 2/3
der Gesamtheit oder mehr.
Wie kommst Du denn darauf? Die Mehrheit ist absolut, wenn es mehr als
die Hälfte ist.

chr
Jakob Achterndiek
2017-08-24 14:59:45 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Christina Kunze
Post by Jakob Achterndiek
Die Begriffe "einfache" und "absolute" Mehrheit sind im öffentlichen
Leben so definiert: "einfach" = mehr als die Hälfte; "absolut" = 2/3
der Gesamtheit oder mehr.
Wie kommst Du denn darauf? Die Mehrheit ist absolut, wenn es mehr als
die Hälfte ist.
Ich war wohl verwirrt. :(

Zur Entwirrung ein bißchen Literatur:
Die Mehrheit?
Was ist die Mehrheit? Mehrheit ist der Unsinn,
Verstand ist stets bei wen'gen nur gewesen.
Bekümmert sich ums Ganze, wer nichts hat?
Hat der Bettler eine Freiheit, eine Wahl?
Er muß dem Mächtigen, der ihn bezahlt,
Um Brot und Stiefel seine Stimm verkaufen.
Man soll die Stimmen wägen und nicht zählen;
Der Staat muß untergehn, früh oder spät,
Wo Mehrheit siegt und Unverstand entscheidet.
Sapieha in Schiller: Demetrius
--
j/\a
Diedrich Ehlerding
2017-08-24 16:06:49 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Jakob Achterndiek
Die Begriffe "einfache" und "absolute" Mehrheit sind im öffentlichen
Leben so definiert: "einfach" = mehr als die Hälfte; "absolut" = 2/3
der Gesamtheit oder mehr.
MUSEN ist das anders, jedenfalls in dem Kontext, in dem man von Mehrheiten
redet - dem Kontext "Parlament". Da kenne ich das so:

- "einfache Mehrheit" heißt: mehr Ja- als Nein-Stimmen, egal wieviele
Abgeordnete bei der Abstimmung da waren (wenns nur um Ja oder Nein geht),
oder auch , insbesondere bei Wahlen mit mehreren Kandidaten, "höchste
Stimmenzahl aller Kandidaten" (aber eben nicht mehr als die Hälfte aller
abgegebenen stimmen).

- "absolute Mehrheit": mehr als die Häfte aller Abgeordneten.

Hat also das Parlament 600 Abgeordnete, kann eine Abstimmung über ein
Gesetz mit einfacher Mehrheit 101:100 ausgegangen sein (und 399
Abgeordnete waren nicht da); für eine absolute Mehrheit müssten es
Post by Jakob Achterndiek
= 301 Ja-Stimmen gewesen sein. Und wenn es im Oktober nicht zu einer
Koalition kommt und jede Partei einen Kandidaten für das Kanzleramt
aufstellt, aber keiner die absolute Mehrheit (also 301 Stimmen) bekommt,
etwa Frau Merkel 250 stimmen, Herr Schulz 152 stimmen, und Frau
Wagenknecht, Herr Özdemir und Frau Petry je 66 Stimmen erhalten, dann ist
im dritten Wahlgang Frau Merkel mit einfacher Mehrheit gewählt.

Diedrich
--
pgp-Key (RSA) 1024/09B8C0BD
fingerprint = 2C 49 FF B2 C4 66 2D 93 6F A1 FF 10 16 59 96 F3
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
Klaus Dahlwitz
2017-08-24 11:27:50 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ralf Joerres
Frage nebenbei: Ist die 'überwiegende' dasselbe wie die 'absolute Mehrheit'?
Noe; noch'n büschen mehr.

Klaus
--
Am 9.9. rollen hier die Steine
Roland Franzius
2017-08-22 05:29:57 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Moin,
nach 'neunzehnsonstwieviel' und 'zwanzigzwölf' hört
man jetzt vermehrt "zweisiebzehn"
zur Bezeichnung des laufenden Jahres.
Kann dieser Unsitte noch wirksam Einhalt geboten werden?
Gehörst du zu den Politaktivisten, die Einhalt gebieten lassen wollen?

Ginge als CSU/CDU Slogan:
"Der Entfernung von führenden Nullen aus ihren Dauerstellen muss Einhalt
geboten werden!"
--
Roland Franzius
Klaus Dahlwitz
2017-08-22 09:48:54 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Roland Franzius
"Der Entfernung von führenden Nullen aus ihren Dauerstellen muss Einhalt
geboten werden!"
Haben die nicht eine ganze Menge schwarze und führende Nullen?

Klaus
--
Am 9.9. rollen hier die Steine
U***@web.de
2017-08-22 14:39:27 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Roland Franzius
"Der Entfernung von führenden Nullen aus ihren Dauerstellen
Das machte hier die automatische Haltestellenansage
im Stadtbus. Es betraf "Stadion 05"...

Gruß, ULF
Steffen Buhr
2017-08-22 15:31:41 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Roland Franzius
"Der Entfernung von führenden Nullen aus ihren Dauerstellen muss Einhalt
Führender Nullen?
Post by Roland Franzius
geboten werden!"
EKNW

sb
Heinz Lohmann
2017-08-22 13:02:50 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Moin,
nach 'neunzehnsonstwieviel' und 'zwanzigzwölf' hört
man jetzt vermehrt "zweisiebzehn"
zur Bezeichnung des laufenden Jahres.
Wirklich 2-17? Nicht 20-17?
Wo & wie oft hast du das gehört?
--
mfg
Heinz Lohmann
Tamsui, Taiwan

Gedanken sind nicht stets parat,
man schreibt auch, wenn man keine hat. W.B.
Detlef Meißner
2017-08-22 13:16:36 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Heinz Lohmann
Post by U***@web.de
nach 'neunzehnsonstwieviel' und 'zwanzigzwölf' hört
man jetzt vermehrt "zweisiebzehn"
zur Bezeichnung des laufenden Jahres.
Wirklich 2-17? Nicht 20-17?
Wo & wie oft hast du das gehört?
2-17 bzw. 2/17 würde ich als Februar 2017 verstehen.

Detlef
U***@web.de
2017-08-22 14:41:49 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Heinz Lohmann
Post by U***@web.de
nach 'neunzehnsonstwieviel' und 'zwanzigzwölf' hört
man jetzt vermehrt "zweisiebzehn"
zur Bezeichnung des laufenden Jahres.
Wirklich 2-17?
Ja doch!
Post by Heinz Lohmann
Nicht 20-17?
Das hört man zum Glück derzeit noch häufiger.
Noch.
Post by Heinz Lohmann
Wo & wie oft hast du das gehört?
Fernsehsendungen außerhalb der Hauptnachrichten.
Gefühlt fünfmal.

Gruß, ULF
Heinz Lohmann
2017-08-22 14:54:46 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Moin,
Post by Heinz Lohmann
Post by U***@web.de
nach 'neunzehnsonstwieviel' und 'zwanzigzwölf' hört
man jetzt vermehrt "zweisiebzehn"
zur Bezeichnung des laufenden Jahres.
Wirklich 2-17?
Ja doch!
Post by Heinz Lohmann
Nicht 20-17?
Das hört man zum Glück derzeit noch häufiger.
Noch.
Post by Heinz Lohmann
Wo & wie oft hast du das gehört?
Fernsehsendungen außerhalb der Hauptnachrichten.
Gefühlt fünfmal.
Poste mal einen Link mit Zeitangabe, wenn man es in der Mediathek
erwischen kann.
Ich bin echt neugierig.

Persönlich gebrauche ich 20-17 nicht, aber es ärgert mich auch nicht
groß. Die Tendenz geht eben in Richtung Verkürzung.

"In zwanzig-fünfzehn" statt "im Jahre zweitausendfünfzehn" spart nicht
nur Zeit, sondern gibt der eigenen Aussage auch etwas Akkurat-Knackiges!
--
mfg
Heinz Lohmann
Tamsui, Taiwan

Gedanken sind nicht stets parat,
man schreibt auch, wenn man keine hat. W.B.
Detlef Meißner
2017-08-22 16:07:35 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Heinz Lohmann
Persönlich gebrauche ich 20-17 nicht, aber es ärgert mich auch nicht
groß. Die Tendenz geht eben in Richtung Verkürzung.
"In zwanzig-fünfzehn" statt "im Jahre zweitausendfünfzehn" spart nicht
nur Zeit, sondern gibt der eigenen Aussage auch etwas Akkurat-Knackiges!
Aber wenig Musikalisches!
"In the Year 2525".

Detlef
Markus Ermert
2017-08-23 04:35:47 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Aber wenig Musikalisches!
"In the Year 2525".
Deswegen singen und dichten Franzosen am Ende von Jahrhunderten äußerst
ungern von Jahreszahlen.
Quinn C
2017-08-23 16:34:39 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Markus Ermert
Post by Detlef Meißner
Aber wenig Musikalisches!
"In the Year 2525".
Deswegen singen und dichten Franzosen am Ende von Jahrhunderten äußerst
ungern von Jahreszahlen.
Anders als die Deutschen des Fin de Siecle?
--
gugelfechten, vb., sich närrisch aufführen, narren, fantasieren,
gauglen und gugelfechten ZWENGEL formularbuch (1568) 39b. --
GRIMM, Deutsches Wörterbuch
U***@web.de
2017-10-09 09:34:54 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Heinz Lohmann
Post by U***@web.de
nach 'neunzehnsonstwieviel' und 'zwanzigzwölf' hört
man jetzt vermehrt "zweisiebzehn"
zur Bezeichnung des laufenden Jahres.
Wirklich 2-17? Nicht 20-17?
Wo & wie oft hast du das gehört?
Wieder heute, ab etwa 8h13, im Morgenmagazin,
bei der Befragung von GenSek Scheuer
durch die Moderatorin und gleich darauf im Sportteil
vom Moderator.

Mit etwas Glück hier https://www.zdf.de/nachrichten/zdf-morgenmagazin
aufzurufen.

Gruß, ULF
Heinz Lohmann
2017-10-09 12:22:07 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Moin,
Post by Heinz Lohmann
Post by U***@web.de
nach 'neunzehnsonstwieviel' und 'zwanzigzwölf' hört
man jetzt vermehrt "zweisiebzehn"
zur Bezeichnung des laufenden Jahres.
Wirklich 2-17? Nicht 20-17?
Wo & wie oft hast du das gehört?
Wieder heute, ab etwa 8h13, im Morgenmagazin,
bei der Befragung von GenSek Scheuer
durch die Moderatorin und gleich darauf im Sportteil
vom Moderator.
Mit etwas Glück hier https://www.zdf.de/nachrichten/zdf-morgenmagazin
aufzurufen.
Gruß, ULF
(Das Video ist nur 6:35 lang.)

Aber nachdem ich mir das Scheuersche Rumgeeiere ca. 4'20" angehört habe,
höre ich zu meinem nicht geringen Erstaunen Dunja Hayali sagen:

"So, und wenn wir uns jetzt mal vor Auge halten, dass wir ja im zwar, im
Jahr 2-17 sind und nicht mehr im Jahr 2-15. In diesem Jahr ..."

Mo:ma-Moderatorenmacke?

Scheuer: Ein guter Tag auch für Deutschland.

Das erste Vorkommen in den Tagesthemen (2-18? 2-19?) wird dann im
Kalender rot vermerkt.
--
mfg
Heinz Lohmann
Tamsui, Taiwan

Gedanken sind nicht stets parat,
man schreibt auch, wenn man keine hat. W.B.
Frank Hucklenbroich
2017-10-09 13:45:58 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Heinz Lohmann
Aber nachdem ich mir das Scheuersche Rumgeeiere ca. 4'20" angehört habe,
"So, und wenn wir uns jetzt mal vor Auge halten, dass wir ja im zwar, im
Jahr 2-17 sind und nicht mehr im Jahr 2-15. In diesem Jahr ..."
Mo:ma-Moderatorenmacke?
Möglicherweise, ich würde das so nicht benutzen und finde es auch ziemlich
mißverständlich. "2-17" sind für mich entweder ein Maß, oder ein
Geldbetrag. Aber keine Jahresangabe.

Grüße,

Frank
U***@web.de
2017-10-09 13:48:35 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin nochmal,
Post by Heinz Lohmann
Post by U***@web.de
Post by Heinz Lohmann
Post by U***@web.de
nach 'neunzehnsonstwieviel' und 'zwanzigzwölf' hört
man jetzt vermehrt "zweisiebzehn"
zur Bezeichnung des laufenden Jahres.
Wirklich 2-17? Nicht 20-17?
Wo & wie oft hast du das gehört?
Wieder heute, ab etwa 8h13, im Morgenmagazin,
bei der Befragung von GenSek Scheuer
durch die Moderatorin und gleich darauf im Sportteil
vom Moderator.
Mit etwas Glück hier https://www.zdf.de/nachrichten/zdf-morgenmagazin
aufzurufen.
(Das Video ist nur 6:35 lang.)
Deswegen hatte ich ja die MESZ durch 8:13
auszudrücken versucht. Die Sendung wurde in
mehrere Teilvideos zerlegt.

Gruß, ULF
Heinz Lohmann
2017-10-09 15:12:46 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Heinz Lohmann
(Das Video ist nur 6:35 lang.)
Deswegen hatte ich ja die MESZ durch 8:13
auszudrücken versucht. Die Sendung wurde in
mehrere Teilvideos zerlegt.
Die Uhrzeit hat mir nix gebracht, nur der Hinweis auf das Interview.
Ich musste mir das ganze Interview antun und hab jetzt für mein Karma
was gut.
--
mfg
Heinz Lohmann
Tamsui, Taiwan

Gedanken sind nicht stets parat,
man schreibt auch, wenn man keine hat. W.B.
Heinz Lohmann
2017-10-09 12:28:46 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Ach ja, bedankt!
--
mfg
Heinz Lohmann
Tamsui, Taiwan

Gedanken sind nicht stets parat,
man schreibt auch, wenn man keine hat. W.B.
Aleks Holub
2017-10-09 13:51:48 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Moin,
nach 'neunzehnsonstwieviel' und 'zwanzigzwölf' hört
man jetzt vermehrt "zweisiebzehn"
zur Bezeichnung des laufenden Jahres.
Das Jahr 1999 wurde neunzehnhundertneunundneunzig
oder kurz neunzehnneunundneunzig ausgesprochen.

Das Jahr 2017 wird zweitausendsiebzehn ausgesprochen.
Sagt irgendwer zwanzighundertsiebzehn?

Zweisiebzehn (zwosiebzehn) klingt vielleicht (noch) etwas ungewohnt, für
mich aber logisch.
U***@web.de
2017-10-09 14:01:07 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Aleks Holub
Post by U***@web.de
nach 'neunzehnsonstwieviel' und 'zwanzigzwölf' hört
man jetzt vermehrt "zweisiebzehn"
zur Bezeichnung des laufenden Jahres.
Das Jahr 1999 wurde neunzehnhundertneunundneunzig
oder kurz neunzehnneunundneunzig ausgesprochen.
Das Jahr 2017 wird zweitausendsiebzehn ausgesprochen.
Sagt irgendwer zwanzighundertsiebzehn?
Möglicherweise twenty hundred seventeen für
20h17 bei der NATO.
Post by Aleks Holub
Zweisiebzehn (zwosiebzehn) klingt vielleicht (noch) etwas ungewohnt, für
mich aber logisch.
Wo suchst Du Zimmer zwosiebzehn in einem
Hotel- oder Behördenhochhaus?

Gruß, ULF
Aleks Holub
2017-10-09 14:19:06 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Moin,
Post by Aleks Holub
Post by U***@web.de
nach 'neunzehnsonstwieviel' und 'zwanzigzwölf' hört
man jetzt vermehrt "zweisiebzehn"
zur Bezeichnung des laufenden Jahres.
Das Jahr 1999 wurde neunzehnhundertneunundneunzig
oder kurz neunzehnneunundneunzig ausgesprochen.
Das Jahr 2017 wird zweitausendsiebzehn ausgesprochen.
Sagt irgendwer zwanzighundertsiebzehn?
Möglicherweise twenty hundred seventeen für
20h17 bei der NATO.
Das ist Uhrzeit, nicht Jahreszahl.
Post by U***@web.de
Post by Aleks Holub
Zweisiebzehn (zwosiebzehn) klingt vielleicht (noch) etwas ungewohnt, für
mich aber logisch.
Wo suchst Du Zimmer zwosiebzehn in einem
Hotel- oder Behördenhochhaus?
Im zweiten Stock?

Aber was hat das mit der Jahreszahl 2017 zu tun?

Hint: Kontext.
U***@web.de
2017-10-09 14:22:23 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Aleks Holub
Post by U***@web.de
Post by Aleks Holub
Zweisiebzehn (zwosiebzehn) klingt vielleicht (noch) etwas ungewohnt, für
mich aber logisch.
Wo suchst Du Zimmer zwosiebzehn in einem
Hotel- oder Behördenhochhaus?
Im zweiten Stock?
Aber was hat das mit der Jahreszahl 2017 zu tun?
Hint: Kontext.
Was sagen die Leute dann im nächsten Jahrhundert?

Hundertsiebzehn? Einssiebzehn? Sei's drum.

Aber im übernächsten?

Gruß, ULF
Aleks Holub
2017-10-09 14:30:10 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Aleks Holub
Post by U***@web.de
Post by Aleks Holub
Zweisiebzehn (zwosiebzehn) klingt vielleicht (noch) etwas ungewohnt, für
mich aber logisch.
Wo suchst Du Zimmer zwosiebzehn in einem
Hotel- oder Behördenhochhaus?
Im zweiten Stock?
Aber was hat das mit der Jahreszahl 2017 zu tun?
Hint: Kontext.
Was sagen die Leute dann im nächsten Jahrhundert?
Hundertsiebzehn? Einssiebzehn? Sei's drum.
Aber im übernächsten?
Ich nehme an, Du willst nicht wirklich wissen, wie wurscht mir
das ist ...
x***@gmail.com
2017-10-10 13:08:10 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Aleks Holub
Das Jahr 1999 wurde neunzehnhundertneunundneunzig
oder kurz neunzehnneunundneunzig ausgesprochen.
Das Jahr 2017 wird zweitausendsiebzehn ausgesprochen.
Sagt irgendwer zwanzighundertsiebzehn?
Möglicherweise twenty hundred seventeen für
20h17 bei der NATO.
Auf AFN hörte sich das so an: Twenty four hundred hours -
it's midnight in Central Europe.

Zur Zeit intensiv mit Papierherstellung befaßt, kam mir
das Wort "gautschen" unter - nicht das erste Mal, ich mußte
die genaue Bedeutung aber nachschlagen.
Trifft es zu, daß das Mainzer Dialekt entspringt?
Weiters wurden resp. werden Lehrlinge durch das Freisprechen
zum Gesellen promoviert. Bei Buchdruckern (nicht bei
Papiermachern) heißt das Freisprechen Gautschen und in
Mainz soll jedes Jahr zu Johanni (20.06., so mir recht ist)
ein öffentliches Gautschen stattfinden. Ist das so eine
Art Volksfest wie Kerb/Kerw(e)/Kirchweih?

FR
Peter Blancke
2017-10-10 13:28:42 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by x***@gmail.com
soll jedes Jahr zu Johanni (20.06., so mir recht ist)
Recte: 24.06.

Grusz,

Peter Blancke
--
Hoc est enim verbum meum!
U***@web.de
2017-10-10 14:59:14 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by x***@gmail.com
Zur Zeit intensiv mit Papierherstellung befaßt, kam mir
das Wort "gautschen" unter - nicht das erste Mal, ich mußte
die genaue Bedeutung aber nachschlagen.
Trifft es zu, daß das Mainzer Dialekt entspringt?
Gute Frage. https://de.wiktionary.org/wiki/gautschen
Post by x***@gmail.com
Weiters wurden resp. werden Lehrlinge durch das Freisprechen
zum Gesellen promoviert. Bei Buchdruckern (nicht bei
Papiermachern) heißt das Freisprechen Gautschen und in
Mainz soll jedes Jahr zu Johanni (20.06., so mir recht ist)
ein öffentliches Gautschen stattfinden.
https://de.wikipedia.org/wiki/Gautschen
Post by x***@gmail.com
Ist das so eine
Art Volksfest wie Kerb/Kerw(e)/Kirchweih?
Die Johannisnacht ist.

http://www.mainz.de/freizeit-und-sport/feste-und-veranstaltungen/mainzer-johannisnacht.php

Ist aber noch nicht sehr alt: https://de.wikipedia.org/wiki/Johannisnacht_(Mainz)

Gruß, ULF
x***@gmail.com
2017-10-10 15:26:42 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by x***@gmail.com
Weiters wurden resp. werden Lehrlinge durch das Freisprechen
zum Gesellen promoviert. Bei Buchdruckern (nicht bei
Papiermachern) heißt das Freisprechen Gautschen und in
Mainz soll jedes Jahr zu Johanni (20.06., so mir recht ist)
ein öffentliches Gautschen stattfinden.
https://de.wikipedia.org/wiki/Gautschen
Gibt's eigentlich noch Setzer- & Druckerlehrlinge in nennenswerter Zahl?
In der DDR hatte man übrigens für Setzer die Bezeichnung
Druckformenhersteller kreiert.
Post by U***@web.de
Post by x***@gmail.com
Ist das so eine
Art Volksfest wie Kerb/Kerw(e)/Kirchweih?
Die Johannisnacht ist.
Aha, also Bier und Juhu - als ich von der Antiquariatsmesse
las, entsprangen meiner Erlebnisgalerie Schemen, die mich
vermuten lassen, ich wäre schon mal dabeigewesen.
Post by U***@web.de
Ist aber noch nicht sehr alt: https://de.wikipedia.org/wiki/Johannisnacht_(Mainz)
Nun ja, ein halbes Jhdt., immerhinque - FR
René Marquardt
2017-10-10 15:41:59 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by x***@gmail.com
Gibt's eigentlich noch Setzer- & Druckerlehrlinge in nennenswerter Zahl?
In der DDR hatte man übrigens für Setzer die Bezeichnung
Druckformenhersteller kreiert.
Ist "Null" eine nennenswerte Zahl? Setzer sind heute
Mediengestalter Digital und Print.
U***@web.de
2017-10-10 15:46:49 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Ist "Null" eine nennenswerte Zahl?
Der Computer im ESWE-Bus meinte, nein, und
sagte "Stadion Fünf" an.

Gruß, ULF
René Marquardt
2017-10-10 15:53:57 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by René Marquardt
Ist "Null" eine nennenswerte Zahl?
Der Computer im ESWE-Bus meinte, nein, und
sagte "Stadion Fünf" an.
Tja, so ist das mit den Text-to-Speech-Engines, immer für einen Lacher gut.
Meine Navi (aus Ungarn) spricht auch immer vom "John West Carpenter"-
Highway, weil ihr gesagt wurde "W" im Straßennamen ist immer "West".
U***@web.de
2017-10-10 15:50:53 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Aleks Holub
Post by U***@web.de
nach 'neunzehnsonstwieviel' und 'zwanzigzwölf' hört
man jetzt vermehrt "zweisiebzehn"
zur Bezeichnung des laufenden Jahres.
Das Jahr 1999 wurde neunzehnhundertneunundneunzig
oder kurz neunzehnneunundneunzig ausgesprochen.
Das Jahr 2017 wird zweitausendsiebzehn ausgesprochen.
Sagt irgendwer zwanzighundertsiebzehn?
Zweisiebzehn (zwosiebzehn) klingt vielleicht (noch) etwas ungewohnt, für
mich aber logisch.
Gibst Du Dein Geburtsjahr mit neunsonstwieviel an?
Wenn nein, warum nicht? Kürzer als die Vollversion
wäre auch das.

Ich meine jetzt nicht die tatsächlich
vielmals gängige Beschränkung auf die Wiedergabe
der beiden letzten Jahresziffern.

Gruß, ULF
Aleks Holub
2017-10-10 16:53:50 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Moin,
Post by Aleks Holub
Post by U***@web.de
nach 'neunzehnsonstwieviel' und 'zwanzigzwölf' hört
man jetzt vermehrt "zweisiebzehn"
zur Bezeichnung des laufenden Jahres.
Das Jahr 1999 wurde neunzehnhundertneunundneunzig
oder kurz neunzehnneunundneunzig ausgesprochen.
Das Jahr 2017 wird zweitausendsiebzehn ausgesprochen.
Sagt irgendwer zwanzighundertsiebzehn?
Zweisiebzehn (zwosiebzehn) klingt vielleicht (noch) etwas ungewohnt, für
mich aber logisch.
Gibst Du Dein Geburtsjahr mit neunsonstwieviel an?
Wenn nein, warum nicht?
Warum sollte ich behaupten, ich wäre über tausend Jahre alt? Glaubt mir
doch kein Mensch.
Post by U***@web.de
Kürzer als die Vollversion wäre auch das.
Es geht (mir) hier nicht um Kürze sondern um Logik.
Lies Dir einfach das von Dir oben Zitierte nochmal in Ruhe durch.
U***@web.de
2017-10-10 17:01:52 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Aleks Holub
Post by U***@web.de
Post by Aleks Holub
Post by U***@web.de
nach 'neunzehnsonstwieviel' und 'zwanzigzwölf' hört
man jetzt vermehrt "zweisiebzehn"
zur Bezeichnung des laufenden Jahres.
Das Jahr 1999 wurde neunzehnhundertneunundneunzig
oder kurz neunzehnneunundneunzig ausgesprochen.
Das Jahr 2017 wird zweitausendsiebzehn ausgesprochen.
Sagt irgendwer zwanzighundertsiebzehn?
Zweisiebzehn (zwosiebzehn) klingt vielleicht (noch) etwas ungewohnt, für
mich aber logisch.
Gibst Du Dein Geburtsjahr mit neunsonstwieviel an?
Wenn nein, warum nicht?
Warum sollte ich behaupten, ich wäre über tausend Jahre alt? Glaubt mir
doch kein Mensch.
Die Flüchtlingswelle von zwofünfzehn wäre noch deutlich
älter.
Post by Aleks Holub
Post by U***@web.de
Kürzer als die Vollversion wäre auch das.
Es geht (mir) hier nicht um Kürze
Dann allerdings frage ich mich, warum immer
mehr Versuche weg von der Vollversion beobachtet
werden.
Post by Aleks Holub
sondern um Logik.
Wo ist die?

Mir ist schon klar, daß eine führende '1' keine
zahlenmittige '0' ist, aber sonst...
Post by Aleks Holub
Lies Dir einfach das von Dir oben Zitierte nochmal in Ruhe durch.
Ich hatte es gelesen.
René Marquardt
2017-10-10 19:49:49 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Aleks Holub
Post by U***@web.de
Moin,
Post by Aleks Holub
Post by U***@web.de
nach 'neunzehnsonstwieviel' und 'zwanzigzwölf' hört
man jetzt vermehrt "zweisiebzehn"
zur Bezeichnung des laufenden Jahres.
Das Jahr 1999 wurde neunzehnhundertneunundneunzig
oder kurz neunzehnneunundneunzig ausgesprochen.
Das Jahr 2017 wird zweitausendsiebzehn ausgesprochen.
Sagt irgendwer zwanzighundertsiebzehn?
Zweisiebzehn (zwosiebzehn) klingt vielleicht (noch) etwas ungewohnt, für
mich aber logisch.
Gibst Du Dein Geburtsjahr mit neunsonstwieviel an?
Wenn nein, warum nicht?
Warum sollte ich behaupten, ich wäre über tausend Jahre alt? Glaubt mir
doch kein Mensch.
Behaupten, man schriebe das Jahr "Zweisiebzehn", ist genauso
unglaubwürdig, wie zu sagen, man wäre im Jahr "Neunsiebzig"
zur Welt gekommen.
Post by Aleks Holub
Es geht (mir) hier nicht um Kürze sondern um Logik.
Eben.
Post by Aleks Holub
Lies Dir einfach das von Dir oben Zitierte nochmal in Ruhe durch.
Auch dies.
Detlef Meißner
2017-10-10 19:54:43 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Behaupten, man schriebe das Jahr "Zweisiebzehn", ist genauso
unglaubwürdig, wie zu sagen, man wäre im Jahr "Neunsiebzig"
zur Welt gekommen.
Vielleicht im Jahr Nine-eleven.

Detlef
Aleks Holub
2017-10-11 18:00:59 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Aleks Holub
Post by U***@web.de
Moin,
Post by Aleks Holub
Post by U***@web.de
nach 'neunzehnsonstwieviel' und 'zwanzigzwölf' hört
man jetzt vermehrt "zweisiebzehn"
zur Bezeichnung des laufenden Jahres.
Das Jahr 1999 wurde neunzehnhundertneunundneunzig
oder kurz neunzehnneunundneunzig ausgesprochen.
Das Jahr 2017 wird zweitausendsiebzehn ausgesprochen.
Sagt irgendwer zwanzighundertsiebzehn?
Zweisiebzehn (zwosiebzehn) klingt vielleicht (noch) etwas ungewohnt, für
mich aber logisch.
Gibst Du Dein Geburtsjahr mit neunsonstwieviel an?
Wenn nein, warum nicht?
Warum sollte ich behaupten, ich wäre über tausend Jahre alt? Glaubt mir
doch kein Mensch.
Behaupten, man schriebe das Jahr "Zweisiebzehn", ist genauso
unglaubwürdig, wie zu sagen, man wäre im Jahr "Neunsiebzig"
zur Welt gekommen.
Ja. Es ging hier aber darum, daß nach ***@web.de neuerdings
immer mehr Menschen beim Sprechen das Jahr Zweitausendsiebzehn zu
Zweisiebzehn verkürzen. Analog zu Neunzehnhundertneunundneunzig ->
Neunzehnneunundneunzig.

Ob sich diese Verkürzung (Zweiachtzehn, Zweineunzehn ...) weiter
verbreiten und durchsetzen wird, wird man sehen.

Und aus dem Kontext heraus halte ich Verwechslungen mit dem Jahr
Zweihundertsiebzehn n. Chr. dabei für ausgeschlossen.
Post by René Marquardt
Post by Aleks Holub
Es geht (mir) hier nicht um Kürze sondern um Logik.
Eben.
Eben.
René Marquardt
2017-10-11 23:15:25 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Aleks Holub
Ob sich diese Verkürzung (Zweiachtzehn, Zweineunzehn ...) weiter
verbreiten und durchsetzen wird, wird man sehen.
Und aus dem Kontext heraus halte ich Verwechslungen mit dem Jahr
Zweihundertsiebzehn n. Chr. dabei für ausgeschlossen.
Und warum dann nicht das viel logischere und bereits benutzte '17?
Wird wohl auch kaum einer 1917 mit 2017 verwechseln. Wer 217 sagt,
wenn er 2017 meint, betrachtet sich doch auch bewegte Tonbilder,
wann sie im Programmheft stehen.
x***@gmail.com
2017-10-12 11:41:32 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Aleks Holub
Und aus dem Kontext heraus halte ich Verwechslungen mit dem Jahr
Zweihundertsiebzehn n. Chr. dabei für ausgeschlossen.
Und warum dann nicht das viel logischere und bereits benutzte '17?
Wird wohl auch kaum einer 1917 mit 2017 verwechseln. Wer 217 sagt,
wenn er 2017 meint, betrachtet sich doch auch bewegte Tonbilder,
wann sie im Programmheft stehen.
Leute, die Programmzeitschriften und ähnliches einsehen,
kennen wir nicht - FR
René Marquardt
2017-10-12 12:45:55 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by x***@gmail.com
Post by René Marquardt
Post by Aleks Holub
Und aus dem Kontext heraus halte ich Verwechslungen mit dem Jahr
Zweihundertsiebzehn n. Chr. dabei für ausgeschlossen.
Und warum dann nicht das viel logischere und bereits benutzte '17?
Wird wohl auch kaum einer 1917 mit 2017 verwechseln. Wer 217 sagt,
wenn er 2017 meint, betrachtet sich doch auch bewegte Tonbilder,
wann sie im Programmheft stehen.
Leute, die Programmzeitschriften und ähnliches einsehen,
kennen wir nicht - FR
Ich auch nicht mehr. Aber zu DDR-Zeiten war dies die Sonntagsmorgen-
Beschäftigung, wenn der Opa die wöchentliche Programmvorschau vom
Fernseher in das Buch abgeschrieben hat.
x***@gmail.com
2017-10-14 09:22:16 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by x***@gmail.com
Post by René Marquardt
Und warum dann nicht das viel logischere und bereits benutzte '17?
Wird wohl auch kaum einer 1917 mit 2017 verwechseln. Wer 217 sagt,
wenn er 2017 meint, betrachtet sich doch auch bewegte Tonbilder,
wann sie im Programmheft stehen.
Leute, die Programmzeitschriften und ähnliches einsehen,
kennen wir nicht.
Ich auch nicht mehr. Aber zu DDR-Zeiten war dies die Sonntagsmorgen-
Beschäftigung, wenn der Opa die wöchentliche Programmvorschau vom
Fernseher in das Buch abgeschrieben hat.
Das Programm des Westfernsehens konnte man auch dem in vielen
Bibliotheken aufliegenden DKP-Blättel "Unsere Zeit" entnehmen - FR
x***@gmail.com
2017-10-11 09:44:09 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Aleks Holub
Post by U***@web.de
Gibst Du Dein Geburtsjahr mit neunsonstwieviel an?
Wenn nein, warum nicht?
Warum sollte ich behaupten, ich wäre über tausend Jahre alt? Glaubt mir
doch kein Mensch.
Also ich nehm's Dir ung'schauter ab - FR
Aleks Holub
2017-10-11 18:01:09 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by x***@gmail.com
Post by Aleks Holub
Post by U***@web.de
Gibst Du Dein Geburtsjahr mit neunsonstwieviel an?
Wenn nein, warum nicht?
Warum sollte ich behaupten, ich wäre über tausend Jahre alt? Glaubt mir
doch kein Mensch.
Also ich nehm's Dir ung'schauter ab - FR
Nun, mir ist schon aufgefallen, daß Du hier in desd als Hofnarr Gefallen
zu finden versuchst ...
x***@gmail.com
2017-10-12 11:37:50 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Aleks Holub
Post by Aleks Holub
Warum sollte ich behaupten, ich wäre über tausend Jahre alt? Glaubt mir
doch kein Mensch.
Also ich nehm's Dir ung'schauter ab.
Nun, mir ist schon aufgefallen, daß Du hier in desd als Hofnarr Gefallen
zu finden versuchst ...
Die entsetzliche Rohheit dieser Deiner Unterstellung nötigt mir
fast übermenschliche Beherrschung ab, nicht mit apokalyptischen
Anapästen zurückzufeuern - FR
Andreas Karrer
2017-10-10 20:09:53 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
nach 'neunzehnsonstwieviel' und 'zwanzigzwölf' hört
man jetzt vermehrt "zweisiebzehn"
zur Bezeichnung des laufenden Jahres.
Kann dieser Unsitte noch wirksam Einhalt geboten werden?
Kann bitte jemand den Italienern beibringen, dass ihr "novecento"
irgendwann im Frühmittelalter stattgefunden hat und dass sie das
letzte Jahrhundert bitteschön "mille novecento" nennen sollen?

Das ist nämlich eine ganz ähnliche Situation. Man lässt das "mille"
bzw. "tausendund" weg, weil in den meisten Zusammenhängen klar ist,
welches Jahrtausend gemeint ist, und dass es sich um eine Jahreszahl
handelt.

So wie man "neunzehnachtundsechzig" gesagt und das "hundert"
weggelassen hat. Als Kind hatte ich mich gefragt, ob man im neuen
Jahrhundert dann analog "zwanzighundertsiebzehn" sagen wird - es ist
anders gekommen.

Ob "zweisiebzehn" eine Unsitte ist? Vorläufig noch nicht mal eine
Sitte, sondern es taucht nur ab und zu auf. Mal sehen, ob sichs
durchsetzt, ich hätte nichts dagegen; mir wärs aber auch egal,
wenn nicht.

- Andi
Sergio Gatti
2017-10-10 20:48:07 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Karrer
Post by U***@web.de
nach 'neunzehnsonstwieviel' und 'zwanzigzwölf' hört
man jetzt vermehrt "zweisiebzehn"
zur Bezeichnung des laufenden Jahres.
Kann dieser Unsitte noch wirksam Einhalt geboten werden?
Kann bitte jemand den Italienern beibringen, dass ihr "novecento"
irgendwann im Frühmittelalter stattgefunden hat und dass sie das
letzte Jahrhundert bitteschön "mille novecento" nennen sollen?
Aber gerne! Allerdings erst dann, wenn ihr wie
österreichische Notare eintausendneunhundertachtzigvier für
Orwells Jahr schreiben und sagen.
Markus Ermert
2017-10-12 16:13:46 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Sergio Gatti
Aber gerne! Allerdings erst dann, wenn ihr wie
österreichische Notare eintausendneunhundertachtzigvier für
Orwells Jahr schreiben und sagen.
Notare sind ja sonst nicht gerade der Motor für Veränderungen. Dieser
Versuch, die wohl dümmste und einzigartige Erfindung der deutschen Sprache,
die Ziffernvertauschung bei der Aussprache der Zahlen 13 bis 99,
abzuschaffen, verdient Respekt!
René Marquardt
2017-10-12 16:40:17 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Markus Ermert
Post by Sergio Gatti
Aber gerne! Allerdings erst dann, wenn ihr wie
österreichische Notare eintausendneunhundertachtzigvier für
Orwells Jahr schreiben und sagen.
Notare sind ja sonst nicht gerade der Motor für Veränderungen. Dieser
Versuch, die wohl dümmste und einzigartige Erfindung der deutschen Sprache,
die Ziffernvertauschung bei der Aussprache der Zahlen 13 bis 99,
abzuschaffen, verdient Respekt!
So einzigartig ist das gar nicht. Auch im Englischen galt mal: 4 and 20 blackbirds!
Man hat sich dann aber auch irgendwann eines Besseren besonnen.
Und überhaupt sind die französischen Zahlwörter viel gruseliger.
Manfred Hoß
2017-10-12 19:32:25 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Markus Ermert
Post by Sergio Gatti
Aber gerne! Allerdings erst dann, wenn ihr wie
österreichische Notare eintausendneunhundertachtzigvier für
Orwells Jahr schreiben und sagen.
Notare sind ja sonst nicht gerade der Motor für Veränderungen. Dieser
Versuch, die wohl dümmste und einzigartige Erfindung der deutschen Sprache,
die Ziffernvertauschung bei der Aussprache der Zahlen 13 bis 99,
abzuschaffen, verdient Respekt!
So einzigartig ist das gar nicht. Auch im Englischen galt mal: 4 and 20 blackbirds!
Man hat sich dann aber auch irgendwann eines Besseren besonnen.
Und überhaupt sind die französischen Zahlwörter viel gruseliger.
Abraham Lincolns "Gettysburg Address" beginnt mit den Worten "Four score
and seven years ago".

Gruß
Manfred.
Christian Weisgerber
2017-10-12 21:19:42 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by René Marquardt
Post by Markus Ermert
Notare sind ja sonst nicht gerade der Motor für Veränderungen. Dieser
Versuch, die wohl dümmste und einzigartige Erfindung der deutschen Sprache,
die Ziffernvertauschung bei der Aussprache der Zahlen 13 bis 99,
abzuschaffen, verdient Respekt!
So einzigartig ist das gar nicht. Auch im Englischen galt mal: 4 and 20 blackbirds!
Man hat sich dann aber auch irgendwann eines Besseren besonnen.
Nicht für 11 bis 19.
Post by René Marquardt
Und überhaupt sind die französischen Zahlwörter viel gruseliger.
Im Russischen und ähnlich in den meisten anderen slawischen Sprachen
wird das auf eine Ziffer folgende Wort unterschiedlich dekliniert:
auf 1 folgt Nominativ Singular, auf 2 bis 4 Genitiv Singular, auf
alles andere Genitiv Plural. Und das wird auch intern bei höheren
Zahlwörtern durchgezogen, also die Wörter für zehn, hundert und
tausend entsprechend dekliniert.

(Wie ist es dazu gekommen? Nominativ Singular nach 1 ist einsichtig.
Nach 2 kam der Dual, nach 3 und 4 der Plural. Die Ziffern ab fünf
waren substantivisch, was den Genitiv Plural erklärt. Später ist
dann der Dual aus der Sprache geschwunden und die Nominativ-Dual-Form
mit dem insbesondere bei Maskulina gleichlautenden Genitiv Singular
verwechselt worden. Letzterer hat sich dann durch Analogie auch auf
3 und 4 ausgedehnt.)

Und bei Hindi kann man die Zahlwörter 1 bis 99 gleich einzeln lernen.
Sieht aus, als ob sie irgendwann einmal regelmäßig nach einem
Einer-Zehner-System gebildet wurden und dann durch das eine oder
andere Jahrtausend an Lautverschiebungen umgeformt wurden.
--
Christian "naddy" Weisgerber ***@mips.inka.de
U***@web.de
2017-10-13 09:33:49 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Christian Weisgerber
Post by René Marquardt
Post by Markus Ermert
Notare sind ja sonst nicht gerade der Motor für Veränderungen. Dieser
Versuch, die wohl dümmste und einzigartige Erfindung der deutschen Sprache,
die Ziffernvertauschung bei der Aussprache der Zahlen 13 bis 99,
abzuschaffen, verdient Respekt!
So einzigartig ist das gar nicht. Auch im Englischen galt mal: 4 and 20 blackbirds!
Man hat sich dann aber auch irgendwann eines Besseren besonnen.
Nicht für 11 bis 19.
Post by René Marquardt
Und überhaupt sind die französischen Zahlwörter viel gruseliger.
Im Russischen und ähnlich in den meisten anderen slawischen Sprachen
Man beachte die Sonderstellung des Slowenischen,
auf das das Deutsche ganz leicht abgefäbt hat, etwa
zur 21: https://app2brain.com/de/sprachen-lernen/slowenisch/zahlen/#zahlen-von-11-bis-100

Gruß, ULF
Stefan+ (Stefan Froehlich)
2017-10-13 09:47:07 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Christian Weisgerber
Im Russischen und ähnlich in den meisten anderen slawischen Sprachen
[...]
Man beachte die Sonderstellung des Slowenischen,
auf das das Deutsche ganz leicht abgefäbt hat, etwa
zur 21: https://app2brain.com/de/sprachen-lernen/slowenisch/zahlen/#zahlen-von-11-bis-100
Auch Tschechisch und Slowakisch differenzieren hier (angeblich, ich spreche
keine dieser Sprachen) leicht. Eine recht umfangreiche Zusammenstellung
findet man auf der Seite einer Übersetzungssoftware:
<https://www.gnu.org/savannah-checkouts/gnu/gettext/manual/html_node/Plural-forms.html>,
wobei mir ein Tscheche vor Jahren einmal geschrieben hat, dass es diese
Formen zwar gäbe, sie aber in der gesprochenen Sprache rückläufig wären.

Servus,
Stefan
--
http://kontaktinser.at/ - die kostenlose Kontaktboerse fuer Oesterreich
Offizieller Erstbesucher(TM) von mmeike

Die Macht des Wissens! Stefan, zum Relaxen der Hacksen!
(Sloganizer)
x***@gmail.com
2017-10-14 09:29:24 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Christian Weisgerber
Post by René Marquardt
So einzigartig ist das gar nicht. Auch im Englischen galt mal: 4 and 20 blackbirds!
Man hat sich dann aber auch irgendwann eines Besseren besonnen.
Nicht für 11 bis 19.
Post by René Marquardt
Und überhaupt sind die französischen Zahlwörter viel gruseliger.
Im Russischen und ähnlich in den meisten anderen slawischen Sprachen
auf 1 folgt Nominativ Singular, auf 2 bis 4 Genitiv Singular, auf
alles andere Genitiv Plural.
Das ist so nicht richtig, aller 20 geht's wieder auf Anfang, also
21 Nomin. S., 22 Gen. S. und so weiter - FR

Heinz Lohmann
2017-10-11 01:10:54 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Karrer
Ob "zweisiebzehn" eine Unsitte ist? Vorläufig noch nicht mal eine
Sitte, sondern es taucht nur ab und zu auf. Mal sehen, ob sichs
durchsetzt, ich hätte nichts dagegen; mir wärs aber auch egal,
wenn nicht.
eine Marotte?

Egal, spätestens ab 2101 ist was anderes fällig.
Nur noch 83+ Jahre ...
--
mfg
Heinz Lohmann
Tamsui, Taiwan

Gedanken sind nicht stets parat,
man schreibt auch, wenn man keine hat. W.B.
Loading...